Liebe Besucher von gamona.de,

Ein Jahr geht zuende. Bevor wir uns aber in neue Aufgaben stürzen und über die Zukunft reden, möchte das gesamte Team dieser Seite Euch allen da draußen ein ruhiges, friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest 2003 wünschen. Ich möchte mich im Namen der gesamten Redaktion und im Namen aller Mitarbeiter dieser Seite ganz ganz herzlich bei unseren Besuchern bedanken. Für Eure Treue und Euer Interesse.

Im April diesen Jahres haben wir gamona.de gestartet und es wurde Zeit für uns, Bilanz zu ziehen. Viele würden an meiner Stelle jetzt vermutlich eine Lobeshymne starten und all die Erfolge aufzählen, die wir in den vergangenen neun Monaten erreicht haben. Aber das möchte ich nicht tun, vielmehr möchte ich an Dinge erinnern, die die Welt verändert haben und die uns jeden Tag aufs Neue zeigen, wie diese Welt funktioniert...oder auch nicht funktioniert.

Wenn man den Blick zurück schweifen lässt auf das Jahr 2003, so wird schnell klar, dass gamona.de so unwichtig ist, wie nur irgendetwas. Denn was beschäftigt uns nicht täglich alles wirklich? Arbeitslosigkeit so hoch wie nie, Terrorgefahr allerorten, ein Land in der Krise, schwache Konjunktur, Kriege, Leid und Hass. Wo man nur hinschaut: Negative Grundeinstellung und Pessimismus. Darüber kann auch die überfällige "Reform" unserer Politiker nicht hinwegtäuschen. Eine Reform, die keine ist, denn wie Spiegel.de erst errechnet hat, zahlen wir trotzdem drauf. Weniger Steuern, ja, aber man sollte nicht vergessen, dass 2004 alles teurer wird. Kilometerpauschale gekürzt, Strom wird teurer, Wasser, Heizung, Lebensmittel. Dafür verdienen wir aber alle weniger und im Endeffekt rechnet sich diese halbherzige Reform nicht. Wo soll der Weg hingehen?

Ganz klar, ändern können wir daran nichts und auch ihr, liebe Besucher, nicht. Aber wir können versuchen, zumindestens hin und wieder von all den Problemen ein wenig abzulenken. Vielleicht durch ein wenig Spaß, ein wenig Unterhaltung und ein wenig Kurzweil. Und damit ist die Frage beantwortet, warum es gamona.de überhaupt gibt. Ganz einfach: Wir wollen Spaß bereiten.

Wir erheben nicht den Anspruch, die besten zu sein. Aber wir wollen mit dieser Seite, mit unserem kleinen Netzwerk half-life2.de, ragnarok-no-seishi.de und worldofwarcraft.de ein wenig für Abwechslung sorgen und das euch das schönste Hobby der Welt - das Computerspielen - näher bringen.

Wir sind zufrieden, wie sich gamona.de entwickelt hat. Aber wir wissen auch, dass wir noch lange lange nicht an dem Ziel angelangt sind, welches wir uns selber gesteckt haben. Wir möchten ein wenig mitmischen im Konzert der "Großen" und beachtet werden. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir hochqualitative Inhalte haben und wir damit auch durch die uns selbst auferlegte Konstanz gut ankommen werden.

Die professionellen Online Spielemagazine, die in Deutschland den Ton angeben sind weniger geworden. Kosten steigen und eine Redaktion zu unterhalten ist auch nicht gerade leicht. Leider ist der Kontakt untereinander alles andere als gut, im Gegenteil, man beäugt sich argwöhnisch, es werden Intrigen gesponnen, ein offenes und faires Miteinander ist eigentlich nur selten zu erkennen. Aber so ist das scheinbar auch im Internet. Geld regiert die Welt, leider.

Wie auch immer, wir versuchen auch im Jahre 2004 ein wenig "anders" zu sein und den ein oder anderen Leser dazu zu gewinnen. Wir haben sehr viel vor, die Ideen und Konzepte sind fertig und warten nur auf ihre Umsetzung. So wird bereits zwischen Weihnachten und Sylvester einiges passieren hier auf der Seite. Lasst Euch überraschen, wir brennen darauf, mit Euch zusammen in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2004 zu gehen und gemeinsam unser schönes Hobby zu erhalten: das Computerspielen.

Garry Leusch
Chefredakteur

Aktuellstes Video zu gamona.de

gamona.de - Unser Twitter-Dankeschön: Wir lesen alle Follower in einem Video vor5 weitere Videos