Der Hardware-Markt für Gaming-Peripherien ist heiß umkämpft: Zig Hersteller wollen die besten Mäuse, Tastaturen und Gaming-Headsets an ihre Kunden liefern, die mittlerweile auch gewillt sind, für Qualität hohe Preise zu zahlen. Jetzt steigt der Berliner Lautsprecher-Hersteller Teufel ebenfalls in das Geschäft ein und präsentiert sein erstes Gaming-Headset. CAGE heißt das gute Stück, ist ab heute für 150€ vorbestellbar und wird voraussichtlich Anfang Juli ausgeliefert. Ob sich der Kauf lohnt, das erfahrt ihr in unserer Review.

Gaming-Headsets - Teufel CAGE Trailer

Zunächst ein paar Worte zum Design und Tragekomfort. Das CAGE-Headset kommt mit einem schicken Aluminiumgestell daher, ein echter Hingucker, wodurch die Kopfhörer auch gleich alltagstauglicher werden. Die Teufel-LEDs an den Seiten leuchten außerdem nur dann rot auf, wenn man den CAGE an den PC angeschlossen hat. Wenn man also in der Bahn Musik hören möchte, wird man nicht gleich zur wandelnden Polizei-Sirene. Was erst etwas wuchtig wirkt, hat aber zum Glück keinen Einfluss auf das Gewicht: Der CAGE ist relativ leicht und drückt auch nach mehreren Spielstunden nicht auf euren Kopf ein.

Teufel CAGE - Perfekt für den PC, für den Alltag eher mau

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Ein schickes, rot aufleuchtendes Teufel-Logo sowie ein modernes Aluminium-Gehäuse erwarten euch
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch wie steht es um den Sound und die Qualität des abnehmbaren Mikrofons, die wichtigsten Merkmale eines Gaming-Headsets? Am PC liefert Teufel hier eine absolute Meisterleistung ab, soundtechnisch werdet ihr in dieser Preisklasse wohl kaum etwas Besseres finden. Dank im Headset verbauter Soundkarte werden sowohl Höhen als auch Tiefen sehr gut wiedergegeben, ob als EDM- oder als Drum ‘n’ Bass-Fan werdet ihr überzeugt. Bei verschiedensten Spielen wie Counterstrike: Global Offensive erwartet euch fantastische räumliche Tiefe, die keine Wünsche offenlässt. Positiv hervorzuheben ist auch die Fähigkeit des Headsets, Geräusche von außen gekonnt zu tilgen: Während eines Events konnten selbst ein Dutzend schwafelnde Journalisten nicht meinen Spielfluss stören. Stark ist auch das eingebaute und abnehmbare Mikrofon, das auf beiden Seiten befestigt werden kann. Der Sound kommt klar und deutlich beim Gegenüber an, Rauschen und Nebengeräusche werden ausgeblendet. Wer sowieso auf der Suche nach einem neuen Kopfhörer & Mikrofon-Setup ist, wird beim CAGE fündig werden. So muss das!

Teufel CAGE - Perfekt für den PC, für den Alltag eher mau

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Dank eingebauter Soundkarte ist der CAGE perfekt für die Nutzung am PC
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Abstriche hingegen wurden bei der Alltagsnutzung gemacht. Einerseits kann die Soundkulisse über das mitgelieferte Klinken-Kabel mit der des PC-Anschlusses nicht mithalten, hier liegt die Qualität bei dem eines absolut durchschnittlichen Headsets. Andererseits gibt es ein paar nervige kleine Tücken, die hoffentlich über Software-Updates noch ausgemerzt werden. So können iOS-Nutzer beispielsweise keine Songs pausieren oder skippen, da der dafür zuständige Button nicht mit dem iOS-System kooperieren will. Das wird, so Teufel, bald ausgebessert werden, bei unserem Testexemplar handle es sich nicht um eine zu 100%tig fertige Version. Der CAGE wurde primär für die Nutzung am Computer designt, das muss man beim Kauf bedenken.