Origin, bekannt als Gamer-PC-Produzent, hat einen neuen Rechner auf den Markt gebracht, der wohl alle bisher dagewesenen Maschinen in den Schatten stellen dürfte.

Gaming-Hardware - Der ultimative Gaming-PC

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGaming-Hardware
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 30/311/31
Der Big O - der Plastik gewordene Traum eines jeden Gamers
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allerdings nicht nur wegen der Rechenleistung, sondern auch wegen des Preises.
Der „Big O“ getaufte Rechner schlägt in seiner kleinsten Ausstattungsvariante mit 7.700 Dollar zu Buche. Dafür bekommt man nicht nur einen wassergekühlten und von 2,8 auf 4 GHz übertakteten Intel Core i7 und zwei Nvidia-Geforce-GTX-480-Karten mit dem gleichen Kühlsystem. Außerdem verfügt die Maschine über sechs GB Corsair-RAM, der mit 1,6 GHz getaktet ist. Für ausreichend Speicherplatz ist auch gesorgt: zwei SSDs mit 50 GB Platz und eine zwei Terabyte große Festplatte verrichten ihren Dienst. Die Medienwiedergabe übernimmt ein 12x-Blu-ray-Brenner.

Der besondere Clou: Im Gehäuse integriert ist eine Xbox 360, die ebenfalls wassergekühlt wird, wenn auch nicht übertaktet, da das sonst zu Kompatibilitätsproblemen führen würde.

Wer dann noch nicht genug Rechenleistung hat, der kann zur größeren und deutlich teureren Version des „Big O“ greifen. Diese verfügt über zwei Intel-Xeon-Sechskernprozessoren, die von 3,33 auf 4,3 GHz hochgetaktet wurden und vier (!) Geforce-GTX-480-Grafikkarten mit Wasserkühlung. Dabei kommen dann 12 Gigabyte Corsair-Speicher mit 2,0 GHz Taktfrequenz zum Einsatz. Der Speicherplatz hat sich hier, im Vergleich zur kleinen Version, ebenfalls verdoppelt. Einzig das Blu-ray-Laufwerk ist identisch. Der Preis für dieses Monster ist entsprechend hoch: Wer mal eben 17.000 Dollar übrig hat und sich nicht gerade einen neuen Kleinwagen kaufen möchte, kann hier ohne Bedenken zuschlagen.

Statt der integrierten Xbox 360 ließen sich hier auch noch andere Konsolen integrieren. Damit lässt sich das Gerät dann nicht nur über einen Monitor betreiben, sondern auch an den Fernseher anschließen.

Erhältlich ist der Traum eines jeden Gamers bisher nur in den USA. Von einer Veröffentlichung in Deutschland ist bisher nichts bekannt.