Das Medienhaus Springer will das Onlinegames-Unternehmen gamigo verkaufen.

gamigo AG - Onlinegames-Unternehmen wird verkauft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zugamigo AG
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/1
Die Springer AG will gamigo verkaufen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dies berichtet Deutsche-Startups.de. Über die Gründe hierfür ist noch nichts bekannt, doch es soll bereits Interessenten für einen Kauf geben. Kurioserweise zeigte sich die Springer AG, welche gamigo im Januar 2009 zu 100% übernahm, stets positiv dem Unternehmen gegenüber und erwartete sogar ein weiteres Wachstum. gamigo selbst sprach 2009 von einer Umsatzsteigerung von 233% gegenüber dem Vorjahr. Ein Grund für den Verkauf könnte die Abhängigkeit von lizenzierten Spielen sein. Lizenzgeber könnten die Lizenz nach Ablauf nicht weiter verlängern, wie etwa 2011 mit dem Golf-MMO Shot Online geschehen. Um dem vorzubeugen versucht gamigo nun, Anteile von Entwicklerstudios zu kaufen, wie zuletzt bei OnsOn Soft, dem Entwickler des MMORPGs Fiesta Online, geschehen.

Die Springer AG gab noch keinen Kommentar zum Verkauf von gamigo ab. Wie es mit dem Unternehmen weitergeht ist also ungewiss.