Jedes Jahr wieder schlägt die deutsche Bundeswehr ihre Zelte auf der gamescom 2018 auf, um neue Anwerber aus den Massen zu ziehen; warum gerade dort? Natürlich um all jenen das Soldaten-Dasein schmackhaft zu machen, denen die Kriegs-Shooter zu langweilig geworden sind. Das zumindest scheint der Gedanke hinter dem Werbeslogan auf einem neuen Bundeswehr-Plakat zu sein, das anlässlich der gamescom 2018 in ganz Köln verteilt wurde:

Multiplayer vom Feinsten!

Multiplayer vom Feinsten!”, wirbt die Bundeswehr an ihrem Stand, aber auch an der Tram-Haltstelle vor den Messegebäuden der gamescom 2018. Auch Sprüche wie “Mehr Open-World geht nicht!” sollen zum Nachdenken anregen – so äußerte sich zumindest ein Vertreter der Bundeswehr gegenüber Bento. Zum Nachdenken?

Unsere Kollegen auf der gamescom 2018 haben sich direkt an jene Vertreter der Bundeswehr gewandt, die dort an ihrem Stand neue Rekruten anwerben, und nachgefragt:

Wir haben ein sehr großes Bedürfnis, die Kameradschaft in den Vordergrund zu stellen. Im Kleingedruckten darunter wird das Ganze auch noch einmal erklärt. Der Multiplayer ist nur die Brücke zur aktuellen Messe.

Es ist nicht der erste Besuch der Bundeswehr auf der gamescom. Die Romantisierung des Kriegs und des Lebens als Soldat hat jedoch bis jetzt kaum solche Höhen erreicht, wie in diesem Plakat: Nicht nur wird Krieg mit einem Multiplayer-Shooter verglichen und gelobt, auch der Hintergrund erinnert an einen romantischen Sonnenuntergang, auf den jene Truppen, die momentan im Kosovo, in Syrien oder in Afghanistan stationiert sind, kaum achten werden können. Insgesamt wirkt die ganze Komposition des Plakats wie Werbung für einen neuen Kriegs-Shooter – was womöglich auch die Intention dahinter gewesen ist.