Die gamescom 2017 kann beginnen: Mit einer Ansprache von Angela Merkel um 13 Uhr startete die Spielemesse in Köln. Die Kanzlerin ließ es sich nicht nehmen, die sogenannten "Gewaltspiele" zu erwähnen und spricht sich für eine weitere Förderung der digitalen Industrie aus.

gamescom 2017 - Ansprache von Kanzlerin Merkel: Gewaltspiele und Förderung der digitalen Industrie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zugamescom 2017
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 14/151/15
Kanzlerin Merkel eröffnet die gamescom 2017
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ob die gamescom zur politischen Plattform genutzt werden sollte, ist sicherlich diskutabel. Einen Monat vor der Bundestagswahl ist es jedoch nicht verwunderlich, dass Kanzlerin Merkel in eigener Sache spricht und ankündigt, sie würde die Entwicklung deutscher Videospiele in Zukunft fördern wollen:

"Wir wollen zur digitalen Spitze werden", lässt sie demnach verlauten und gibt zu, dass die jetzigen Förderungen (etwa durch den deutschen Computerspielpreis) nicht ausreichen. Auch die "Gewaltspiele" finden einen Weg in ihre Rede. Es gebe demnach keine zweifelsfreie Antwort darauf, ob einige Games die Spieler negativ beeinflussen würden - Titel nennt die Kanzlerin jedoch nicht. Stattdessen müsse die Medienkompetenz weiter ausgebaut werden, um Suchtverhalten und ähnlichem zuvorzukommen.

Alles in allem scheint die Kanzlerin positiv in die Zukunft zu sehen: Die gamescom wäre ihrer Meinung nach ein herausragender Ort, an dem Innovationen (wie etwa VR in den letzten Jahren) vorgestellt werden können. Habt ihr die Rede um 13 Uhr mitverfolgt? Wenn nicht, könnt ihr sie euch auf YouTube noch einmal zu Gemüte führen.