Update: Inzwischen ließ uns RTL eine offizielle Stellungnahme zukommen: "Die Verallgemeinerung und Überzeichnung des Beitrags zur Gamescom in der Sendung "Explosiv" vom Freitag, 19.08.2011, war ein Fehler. Wenn wir Gefühle verletzt haben sollten, entschuldigen wir uns ausdrücklich dafür."

Ursprüngliche Meldung:

Wusstet ihr, dass Spieler stinken, ungepflegt und unrasiert sind, die männlichen Zocker sowieso nie eine Freundin abbekommen, mit Maschinengewehren und komischen Masken herumlaufen tickende Zeitbomben sind, und überhaupt... .

So zumindest versuchte es RTL in einem gamescom-Bericht an die Nicht-Spieler ("wir Außenstehenden") zu vermitteln.

Wir sind der Meinung, dass das ja mal absolut gar nicht geht! Statt über aktuelle Spieletrends zu berichten, fundierte Meinungen einzuholen oder der RTL-Zielgruppe die durchweg interessante Branche näherzubringen, waren die Reporter auf reine Provokation aus.

"Wir wissen zwar, dass es auf der gamescom in Köln, der größten europäischen Spielemesse, um virtuelle Welten geht, trotzdem laufen da teilweise echte komische Gestalten herum", moderiert Nazan Eckes den Bericht an.

Anschließend werden drei "schwerbewaffnete und maskierte" junge Männer gezeigt, die unterschwellig als potentielle Amokläufer abgestempelt werden. Danach wirft der Beitrag nicht nur mit Klischees, sondern auch mit Beleidigungen um sich.

Über einen schüchternen Spieler, der das wohlgemerkt offen vor der Kamera zugibt und somit mehr Größe als die RTL-Redakteure zeigt, wird sich lustig gemacht, indem es so auch ausgestrahlt wurde. Ein Spieler mit Bart wird als ungepflegt hingestellt, während es bei Johnny Depp in den Abendnachrichten als Trend angesehen wird.

Ein Hausmeister, der mehrere Stunden am Tag spielt und auf die Frage "Machst du dir Gedanken über dein Styling?" mit dem Satz "Ich bin halt wie ich bin" antwortet, wird kommentarlos im Raum stehen gelassen, als wie wenn man mitteilen möchte: 'Schaut, so sind die Spieler. Süchtig, stinkig und hässlich.'.

Etwas später wird die 23-jährige Studentin Laura vor die Kamera gelockt, um "typische Gruppen von Computerfreaks vorzuführen". Was man hier erwarten kann, dürfte klar sein - eine oberflächliche Betrachungsweise.

Schaut euch den Beitrag im folgenden Video an.

Ein weiteres Video

"Lange Haare, Schlabbersachen, unrasiert", so heißt es im Beitrag über Spieler. Glücklicherweise hatten wir Gelegenheit, auf der Messe mit Laura S. über die wirklich wichtigen Dinge zu sprechen: Weltwirtschaftskrise, Diskriminierung von Heterosexuellen... und so...

gamescom 2011 - gamona pwned RTLEin weiteres Video