Die Koelnmesse reagiert auf die gestrigen Medienberichte und bestätigte gegenüber GamesMarkt, dass die gamescom "natürlich stattfinden wird". Laut dem Messe-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt basieren die Medienberichte, die das Stattfinden der gamescom in Frage stellen, auf "Fehlinterpretationen der Sachlage und gehen völlig an der Realität vorbei."

gamescom 2010 - Koelnmesse: "gamescom findet natürlich statt"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Auf der gamescom fehlen in diesem Jahr unter anderem SEGA, Capcom und Disney.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hintergrund ist ein Rechtsstreit zwischen der Stadt Köln und den Immobilienfonds. Köln verkaufte vor sechs Jahren einen Teil des Messegeländes, auf dem heute ein paar Hallen und das Verwaltungsgebäude der Koelnmesse stehen.

Wie wir gestern berichteten, war daher sogar die Rede von einer Zwangsräumung der gamescom. Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) hält dies aber für ausgeschlossen. Gegenüber Gamesmarkt erklärte Olaf Wolters: "Wir befürchten in keiner Weise eine Beeinträchtigung unserer Branchenmesse gamescom durch die Rechtsstreitigkeiten zwischen Stadt Köln, Koelnmesse und dem Immobilienfonds."

Weiter heißt es: "Eine Absage oder Behinderung unserer Branchenmesse würde unweigerlich beträchtliche Schadensersatzforderungen auslösen. Ein etwaiges Haftungsrisiko in Millionenhöhe würde keine der beteiligten Parteien angesichts der offenkundig komplexen Rechtslage eingehen. Insofern werden die Streitigkeiten eher im Hintergrund weitergehen und keine Auswirkung auf das operative Messegeschäft haben. Uns sind übrigens auch noch keine Befürchtungen von Ausstellerseite bekannt. Innerhalb unserer Mitgliedschaft rechnen jedenfalls alle mit einer erfolgreichen gamescom 2010."