Amerikaner setzen sich mit den verrücktesten Dingen auseinander. Auch entgegen allen Vorurteilen, die Ego-Shooter behaften, testeten sie Studenten (nur mit denen kann man sowas machen) auf ihre visuelle Wahrnehmung und ihre Reaktionsfähigkeit - mit Hilfe von Ballerspielen.

Dabei kam heraus, dass spieleabstinente Studenten weitaus schlechtere Reaktionen zeigen als Dauerzocker. Nur leider, so mussten die Forscher aufgrund ihres Images in den Medien vielleicht beteuern, seien nur die wirklich harten Ballergames dazu zu gebrauchen. Eben die, bei denen es nur, und zwar nur, um das Niedermetzeln von Gegnerhorden geht. Tetris habe da ganz andere, geradezu einschläfernde Wirkungen gezeigt.

Mit Ballerspielen könnten beispielsweise Piloten auf bessere Reaktionszeiten hin geschult werden. Aber auch Menschen, die einen Schlaganfall erlitten hätte, könnten nach durchzockten Nächten wieder zu alter visueller Stärke zurückfinden. Moralisch vielleicht fragwürdig - aber offensichtlich medizinisch wirksam.