Nicht die großen USA, nicht Good Old Germany, das kleine Island trumpft bei Online Games ganz groß auf. Die beiden erstgenannten verweist das Ländlein locker auf die hinteren Plätze. So zeigt es eine Studie, die ComputerandVideogames.com druchführte.

Island schafft den ersten Platz im Online Gaming aber auch nur dann, wenn man auch die Populationsdichte beachtet. Geht man alleine von der Anzahl der Online-Spieler aus, sind die USA natürlich uneinholbar. Ermittelt man jedoch die Anzahl der Online-Gamer relativ zu denen, die mit dem Internet und mit Spielen rein gar nichts am Hut haben, ergibt es die deutliche Pole Position für die Isländer.

Was Studien unter bestimmten Gesichtspunkten doch für seltsame Fakten aufzeigen können. Würde man auf dem Berliner Alexanderplatz die Anzahl der Schuhsohlen ermitteln, die den Boden berühren, könnte man sicherlich auch eine äußerst vielsagende Trennung zwischen männlichen und weiblichen Füßen vornehmen. Fragt sich nur, wem das was nützt.