Die Spatzen pfeifen es schon seit einigen Tagen von den Dächern, nun kommt endlich die Bestätigung: Auf der seit wenigen Minuten laufenden Pressekonferenz des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (kurz: BIU) im Berliner Adlon Hotel, kündigte Olaf Wolters, Geschäftsführer der BIU, Köln als künftigen Standpunkt der GAMESCom (so der neue Name der Kölner Spielemesse) an - und zwar bereits ab 2009.

"Die Entscheidung für Köln ist eine Entscheidung für Deutschland, keine gegen Leipzig.", begründet Wolters diesen Schritt und verweist auf das hohe Wachstumspotential der Kölner Messe sowie das größere Einzugsgebiet der Rheinmetropole. Außerdem wäre die Infrastruktur (Bahnanbindung, Hotelkapazitäten) sehr viel stärker als in Leipzig. Zusätzlich zum Standort wird es dann auch einen neuen Termin geben: Da viele Südeuropäer nicht bereit sind, bereits im August eine Spielemesse zu besuchen, wird die GAMESCom erst im September stattfinden.

Wie es mit der GamesConvention in ihrer bisherigen Form weitergehen wird, ist indes noch unklar. 2008 könnten sich die Leipziger Tore zum letzten Mal für Europas wichtigste Videospiel-Messe öffnen. Denkbar wäre aber auch eine zweite, deutliche kleinere Konkurrenz-Veranstaltung. Eine Stellungnahme der Leipziger Messe soll im Laufe des Tages folgen.