Eigentlich sollte erst im Januar 2008 über die Zukunft der Games Convention entschieden werden. Zuletzt hatte sich auch Berlin ins Gespräch gebracht und hätte gerne die GC in die Bundeshauptstadt geholt. Die Leipziger Messe scheint nun jedoch einen klugen Schachzug getätigt zu haben, so dass die GC in Leipzig verbleibt.

Mit Branchengrößen wie Sony, Microsoft und Nintendo wurden Einzelverträge geschlossen, die unabhängig von der Entscheidung des Bundesverbandes der Unterhaltungsindustrie (BIU) bestehen bleiben. Aber Leipzig hat einen weiteren Trumpf in der Hinterhand, denn die Namensrechte der GC gehören nicht dem BIU, sondern der Leipziger Messe.