Japan, das Land der aufgehenden Sonne, Videospiel-Mekka und Traum eines jeden Zockers. Fast alle Innovationen der letzten Jahrzehnte stammen aus dem kleinen Land, das für manche Europäer an Skurrilität nicht zu überbieten ist. Man denke nur an die Höschenautomaten! Auch in Sachen Spiele haben die Japaner einen etwas anderen Geschmack als der Rest der Welt. Doch was verdient eigentlich so ein japanischer Spieleentwickler? Ist doch die Videospielbranche sehr hoch angesehen im Land der Samurai.

Die Digital Content Association of Japan hat eine Liste aufgestellt, die zeigt, wie viel japanische Firmen für ihre Entwickler im Durchschnitt ausgeben. Die Aufzählung bezieht sich dabei auf das Jahresgehalt und gibt nebenbei weitere interessante Einblicke in die japanische Branche:

  • Durchschnittliches Gehalt: ¥ 5.184.995 / € 42.436
  • Durchschnittliches Alter: 33,79 Jahre
  • Im Durchschnitt gearbeitete Jahre: 6,59 Jahre
  • Häufigste Altersgruppe: 30er, mit 52.8%

Daneben machten sich die Jungs die Mühe und listeten die Gehälter noch mal unterteilt nach unterschiedlichen Anstellungen auf:

  • Producer: ¥ 6.925.000 / € 56.677
  • Director: ¥ 5.636.279 / € 46.130
  • Sound: ¥ 5.590.625 / € 45.756
  • Network Engineer: ¥ 5.225.000 / € 42.764
  • Programmer: ¥ 4.641.390 / € 37.987
  • Graphicer: ¥ 4.238.588 / € 34.690
  • Planner: ¥ 4.096.340 / € 33.526
  • Debugger: ¥ 2.583.333 / € 21.143

Das ist übrigens das erste Mal, dass die DCA die Videospielbranche nach den Gehältern untersuchte. Schlecht verdienen die Jungs ja nicht, doch bedenkt man, was für einen Stellenwert Videospiele in Japan haben, könnte es ruhig noch ein wenig mehr sein.