Matrix: Reloaded und Enter the Matrix war nicht der Beginn der Parallelveröffentlichungen von Spiel und Film, auch wenn es aufgrund der monströsen Werbekampagne danach ausgesehen haben mag. Eine Firma mit dem vielsagenden Namen Gaga riss sich bereits im Februar 2002 die Filmrechte der Prügelorgien Tekken unter den Nagel - im Dezember folgte dann noch Onimusha.

Klammheimlich scheint sich ein Trend auf den Weg zu machen, der mit dem Matrix-Hype mehr als bestätigt wird. Denn das dritte Game im Bunde ist nun Devil May Cry, das Gaga gerne in die Kinos bringen möchte. Potenzial bietet das Horror-Game ganz bestimmt - ob Gaga sich nicht übernimmt, bleibt abzuwarten.