Die Europäische Union bricht eine Lanze für die Spieleindustrie: Die EU-Kommissarin für Erziehung und Kultur, Viviane Reding, sagt der Gamesbranche Unterstützung zu.
Sie besuchte auf Initiative des französischen Verbands der Spielepublisher SELL ein Entwicklerstudio von Ubi Soft . Die Spielebranche ist eine kulturelle Industrie, bekräftigte die EU-Kulturbeauftragte, wir in Europa haben ein Interesse daran, dass diese Industrie in den Rest der Welt exportiert werden kann.

Finanzielle Hilfe kann die angeschlagene Branche aus zwei verschiedenen EU-Töpfen erwarten: aus dem Fond Europäisches Risikokapital 121 und aus dem Programm Media + für die kulturelle Entwicklung mit einem Gesamtvolumen von 200 Millionen Euro.