Conspiracy Entertainment hat die Lizenzagentur Bravado International Group und das Managementunternehmen Cousins Entertainment des US-Rap-Stars Eminem verklagt. Grund: Angeblich hat Eminem bereits abgemachte Games-Deals gebrochen.
Nach Informationen von Spong geht es dabei um Schadensersatzforderungen in Höhe von fünf Millionen US-Dollar. Conspiracys Finanzchef Keith Tanaka habe alles nur aus den Medien erfahren: Wir haben Gerüchte gehört, dass Eminem einen besseren Abschluß mit Rockstar Games oder einem anderen großen Videospiele-Publisher verhandelt. Offensichtlich stand unsere Vereinbarung über mehrere Spiele im Wege, denn es gab keinen anderen Grund für Bravado und Cousins, uns von der Veröffentlichung eines Videospiels abzuhalten, das bereits genehmigt wurde, bevor überhaupt ein Vertrag unterzeichnet wurde, wird er von MCV Online zitiert.

Unklar ist, worauf sich Conspiracy beruft. Es liegen keine gesicherten Informationen darüber vor, ob eine Absichtserklärung oder ein Lizenzvertrag unterzeichnet wurde.