Bereits 2009 gründetete das Free2Play-Unternehmen GamersFirst eine Taskforce, um legal auf der ganzen Welt gegen illegale private Servern vorgehen zu können.

gamersfirst - Taskforce gegen illegale private Server

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Betreiber illegaler Server des MMORPGs Knight Online wurden abgestraft.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Für uns ist es eine globale Mission, diese illegalen Server zu eliminieren", sagt Joe Rush, Director of Operations bei GamersFirst. "Private Server schränken die Qualität und das Spielerlebnis unserer Games sehr stark ein und stellen ein signifikantes Sicherheitsrisiko für unsere Spieler dar. Unser vorrangiges Ziel als Free2Play-Publisher ist es, unserer Community qualitativ hochwertige Spiele anzubieten. Private Server erleichtern das Hacken sowie andere kriminelle Handlungen, die wir bei GamersFirst nicht dulden werden. Ein schwerwiegendes Problem bei allen MMOs, das früh erkannt und mit den entsprechenden Maßnahmen bekämpft werden muss".

In der Türkei wurden zunächst 40 illegale Server eingestellt, inzwischen folgten 400 private Server. Die Taskforce begann ihre Arbeit beim MMORPG Knight Online, bei dem Betreiber von illegalen Servern gerichtliche und finanzielle Strafen durch die Gerichte erhielten. Auch in den USA gibt es ähnliche Fälle, die derzeit geprüft werden. GamersFirst warnt alle Spieler davor, auf privaten Servern zu spielen, da diese ein zu hohes Sicherheitsrisiko darstellen und auf diese Weise bereits Anmeldedaten, sowie Bank- oder Kreditkarteninformationen gestohlen wurden oder PCs als "Zombie-Computer" missbraucht wurden, um weitere Verbrechen zu begehen.