Mächtig Rummel rund um die Games Convention 2003: Die Spielemesse in Leipzig wird weit mehr als nur Games präsentieren. Mit spektakulären Sonderschauen, Fun-Sport-Areas und einem langen Sonnabend, an dem die Messehallen bis 21 Uhr geöffnet haben, fällt das Rahmenprogramm sehr abwechslungsreich aus.
So wird die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) mit einem gläsernen Studio vertreten sein, in dem die Entwicklungen der einzelnen Spiele-Genres von den Anfängen bis zur Gegenwart dargestellt werden. Zusätzlich werden sich die Besucher als Testspieler bewähren dürfen und über die Altersfreigabe einzelner Spiele mit entscheiden.

Im Cinema of Game Developing werden den Zuschauern die Abläufe einer Spielentwicklung von der Idee bis zum fertigen Spiel veranschaulicht. Daran schließt sich ein Forum an, in dem sich Besucher über die einzelnen Berufsfelder der Branche informieren können.

Eine Sonderschau nimmt sich eines neuen Schwerpunktthemas an: dem Handy. Gezeigt werden Handy-Modelle verschiedenster Entwicklungsstufen. Schmuckstück der Ausstellung ist das Mobiltelefon des ersten Bundeskanzlers, Konrad Adenauer, samt drumherum gebauter Staatskarosse Typ Mercedes Benz 300.

Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Exponate über ebay versteigert werden. Kamen so durch die Veranstaltung im vergangenen Jahr 5000 Euro für die vom Jahrhunderthochwasser schwer gezeichnete Stadt Glauchau zusammen, soll dieses Mal der Erlös für die Ausstattung eines sächsischen Kindergartens mit neuen Medien verwandt werden.