Ähnlich wie die Golden Globes sind die Golden Joystick Awards ein Stück weit als Gradmesser für die Game Awards zu verstehen. Und wenn es danach ginge, dürften die Chancen für Nintendos The Legend of Zelda: Breath of the Wild sehr gut stehen.

Game Awards - Das sind die Gewinner der Golden Joystick Awards 2017!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/46Bild 1/461/46
The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist das Spiel des Jahres bei den Golden Joystick Awards!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die nunmehr 35. Golden Joystick Awards fanden im O2-Eintertainment-Komplex in Greenwich, London, statt. Und wie nicht anders zu erwarten war, wurde Nintendo der große Abräumer des Abends. Nicht nur, dass die Kyotoer gleich vier Golden Joystick Awards für The Legend of Zelda: Breath of the Wild, darunter für das ultimative Spiel des Jahres, abräumten, Nintendo selbst wurde zudem als Studio des Jahres ausgezeichnet, während Pokémon Sonne und Mond in der Kategorie Bestes Handheld-/Mobile-Spiel gewann. Ebenfalls erfolgreich waren Horizon Zero Dawn, Cuphead sowie PlayerUnknown's Battlegrounds mit je zwei Auszeichnungen.

Veteran Sid Meier erhielt für sein Lebenswerk mit Titeln wie Gunship, Pirates!, Railroad Tycoon, Civilization und Alpha Centauri den Golden Joystick Award für das Lebenswerk verliehen.

Folgend die Gewinner der einzelnen Kategorien:

  • Ultimatives Spiel des Jahres: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo)
  • Bestes Story-Telling: Horizon Zero Dawn (Sony Interactive Entertainment)
  • Bestes visuelles Design: Cuphead (Studio MDHR)
  • Bestes Audio: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo)
  • Bester Multiplayer: PlayerUnknown's Battlegrounds (Bluehole)
  • Bestes Indie-Spiel: Friday the 13th: The Game (Gun Media)
  • Beste Darbietung in einem Spiel: Ashly Burch als Aloy in Horizon Zero Dawn (Sony Interactive Entertainment)
  • Bestes VR-Spiel: Resident Evil 7: Biohazard (Capcom)
  • Gaming-Persönlichkeit des Jahres: Markiplier (USA)
  • Studio des Jahres: Nintendo EPD (Japan)
  • E-Sports Play des Jahres: Agilities (Immortals)
  • E-Sports-Spiel des Jahres: Overwatch (Blizzard)
  • E-Sports-Team des Jahres: Lunatic-Hai (Südkorea)
  • Bestes PlayStation-Spiel: Horizon Zero Dawn (Sony Interactive Entertainment)
  • Bestes Xbox-Spiel: Cuphead (Studio MDHR)
  • Bestes Nintendo-Spiel: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo)
  • Bestes PC-Spiel: PlayerUnknown's Battlegrounds (Bluehole)
  • Durchbruch des Jahres: Ashly Burch USA)
  • Critics Choice Award: The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo)
  • Bestes Handheld-/Mobile-Spiel: Pokémon Sonne und Mond (Nintendo)
  • Hall of Fame: Final Fantasy (SquareEnix)
  • Außergewöhnlicher Beitrag zur britischen Gamingindustrie: Debbie Bestwick MBE (Gründerin von Team17)
  • Most Wanted Award: The Last of Us 2 (Naughty Dog)
  • Still Playing Award: World of Tanks (Wargaming)
  • Spezieller Golden Joystick Award für das Lebenswerk: Sid Meier (Kanada)

Waren eure Favoriten auch dabei?