Deutschlands neue Nummer 1 ist vor dem Eröffnungsspiel gegen Costa Rica ganz cool. "Es ist ein wichtiges Spiel wie viele andere auch. Über die Bedeutung kann ich vielleicht hinterher mal nachdenken", sagte Arsenals Starkeeper.

Für den 36-jährigen ist es die erste Weltmeisterschaft, die er nicht nur auf der Bank verbringen muss. Jedoch hat er alle Skeptiker mit seinen großen Leistungen überzeugen können und sich so die Position des Top-Torwarts erarbeiten können.

Doch Lehmann hat sicherlich auch schlechte Erinnerungen an das Münchner WM-Stadion. Bei der Eröffnung vor einem Jahr war er im Spiel gegen Bayern München als Torhüter der Nationalmannschaft von den Fans ausgepfiffen worden.

Lehmann dazu: "Als ich damals nach dem Spiel im Bus saß, sagte ich mir: Das hatte einen Grund, dass das jetzt so passiert ist. Und nächstes Jahr spiele ich hier wieder. Dieses Spiel hatte seinen Sinn für mich persönlich."