Mit England steht nach Deutschland und Equador nunmehr auch der dritte Teilnehmer des Achtelfinales fest. In einem schlechten Spiel besiegten die müden Mannen von der Insel die munteren Gesellen aus Trinidad und Tobago, kurz TnT, mit 2 : 0. Beide Tore fielen dabei erst in den letzten 15 Minuten der Partie und ersparten so den Kickern um Schönling Beckham bei einem drohenden Remis einen öffentlichen Spießrutenlauf in ihrer Heimat.

Die insgesamt mangelhafte Leistung der Three Lions wiegt umso schwerer, als dass ihre Gegner die meisten ihrer Spieler aus der dritten und vierten englischen Liga rekrutierten und als krasse Außenseiter bei dieser WM galten. Die Jungs von Sven-Göran Erikssons Truppe konnten dabei sogar noch froh sein, denn mit ein wenig mehr Glück wären die karibischen Kicker sogar in Führung gegangen. Durch einen kapitalen Fehler von Torhüter Andersson gelang es dem rotgewandeten Stern John in der ersten Halbzeit nämlich, den Ball per Kopf in Richtung des englischen Kastens zu befördern. John Terry rettete mit gestrecktem Bein auf der Linie, und die englische Fußballwelt war dem Skandal um Haaresbreite entgangen.

Auch die Einwechslung von Wayne Rooney, der in der 57. Minute für den erneut auf ganzer Linie enttäuschenden Michael Owen das Feld betrat, brachte zunächst keine greifbaren Vorteile. Auch sein Spiel blieb eher blaß, und er erweckte eher den Eindruck, noch unter den Folgen seiner Verletzungspause zu leiden. Es wollte einfach weiterhin nichts im englischen Spiel gelingen, und einige wenige gelungene Einzelaktionen von Frank Lampard und Peter Crouch - den besten Engländern auf dem Platz - konnten nicht über den Zustand dieser Elf hinwegtäuschen.

Und wo war Beckham? Der Kapitän agierte genauso lust- und ideenlos, wie seine derzeitige Frisur aussieht und suchte mit seinen Flanken ein ums andere Mal die Bohnenstange Crouch. Der ackerte zwar wie ein Besessener, vermochte aber ebenfalls lange nichts auszurichten. Der Ball wollte einfach nicht ins Eckige. Und wenn wirklich mal Gefahr drohte, war da noch Shaka Hislop, der coole Keeper von TnT. Zwar zeigte auch er besonders in der ersten Halbzeit einige Unsicherheiten - so ließ er einen Fernschuß von Lampard vor die Füße von Michael Owen abprallen - doch er konnte sich des Unvermögens seiner Gegner sicher sein und hielt lange Zeit mühelos die zumeist harmlosen Schüsse von Lampard & Co.
Erst in der 83. Minute gelang der finale Rettungsschuß. Crouch köpfte nach einer guten Flanke von Beckham - seiner ersten guten in diesem Spiel - unhaltbar ein. (1 : 0)

Von da an war die Befreiung förmlich zu spüren, und in dieser letzten Phase gelang den Becky-Boys das, was sie während der gesamten vorhergehenden 80 Minuten nicht geschafft hatten - sie spielten richtig Fußball! In der Verlängerung der 91. Minute dann zog dann Steven Gerrard durch und versenkte die Kugel gar zum zweiten Mal im Kasten von Hislop. (2 : 0)
Und während die Engländer nunmehr ob ihres glücklichen Einzugs ins Achtelfinale jubeln werden, stopfen wir uns gemütlich noch ein weiteres Pfeifchen und lehnen uns entspannt zurück. Das Gastspiel von TnT auf dieser WM dürfte zwar nunmehr seinem Ende entgegengehen, aber die tapferen Jungs um Stürmerstar Wayne York wussten durch freches und respektloses Spiel zu begeistern. Und das zählt allemal mehr als ein Weiterkommen mit Hängen und Würgen. Yo!