Eine Restrukturierung beim MMO-Entwickler Funcom führt zu neuen Entlassungen, nachdem bereits im vergangenen Jahr viele Mitarbeiter ihre Koffer packen mussten. Wie viele Angestellte diesmal betroffen sind, ist noch nicht bekannt.

Funcom

- Restrukturierung führt zu neuen Entlassungen
alle Bilderstrecken
Mit The Secret World geht es bergauf.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9

In einer Mitteilung an Investoren heißt es, dass die Restrukturierung Kostenreduzierungen beinhaltet, was die Schließung sowie Zusammenlegung verschiedener Büros und Teams auf der ganzen Welt erfordert. Betroffen ist unter anderem ein Abteilung in Montreal, die allerdings nicht komplett geschlossen wird. Da der Prozess noch nicht abgeschlossen ist, könne man nach Angaben eines Sprechers zu diesem Zeitpunkt aber noch keine näheren Details bekanntgeben.

Am Ende soll eine stärker vereinigte Organisation entstehen, die für die Zukunft gewappnet ist. Auch die Strategie, kleinere hochqualitative MMOs zu entwickeln, wie etwa das kommende "Lego Minifigures"-MMO, soll dadurch vorangetrieben werden.

Man möchte sich weiterhin auf die bereits existierenden MMOs im Unternehmen konzentrieren, die Age of Conan, Anarchy Online und The Secret World umfassen. Letzteres zeichnet sich nach dem Wegfall der Abogebühren äußerst erfolgreich, gibt Funcom bekannt. Die aktive Spielerzahl ist um 400 Prozent gestiegen, wobei alte Spieler zurückgekehrt und Tausende neue eingestiegen sind.

In den letzten vier Wochen hat sich The Secret World zudem mehr als 70.000 Mal verkauft, was ein Umsatzplus von knapp 30 Prozent bedeutet.