Willkommen zur letzten „echten“ und mit Abstand schwierigsten Mission. Gerade am Anfang müssen wir uns immens beeilen und selbst dann kann uns die Karte einen Strich durch die Rechnung machen. Wir schicken die Menschen umgehend zum „Odem-Ausdehnung“-Totem und pflanzen die Wasserbäume in der Nähe um – egal wohin, Hauptsache, sie sind nicht in der Nähe des Dorfes. Nun sollten wir schnell ein paar Knallbäume auf die linke Seite des Vulkankraters pflanzen, so dass gleich, wenn er ausbricht, zumindest ein wenig Lava nicht in Richtung des Dorfes fließt.

Der Vulkanausbruch passiert gleichzeitig zu einem Regenguss, der unser Dorf mehr oder weniger überflutet. Falls es dabei zerstört wird, bauen wir es sogleich wieder auf. Zeitgleich bauen wir mit Erde (hauptsächlich am Kraterrand zu finden) eine Brücke zum Lavaschutzzauber. Es schadet auch nicht, mit der Lava selbst kleine Schutzwälle zu errichten, so dass der Rest des flüssigen Gesteins hoffentlich nicht unser Dorf erreicht. Falls doch, müssen wir die Brände schnell löschen, indem wir die Erde hochheben und gleich wieder hinlegen.

Der nun folgende Teil ist besonders schwierig, aber kritisch. Wir müssen dringend das „Verdunsten“-Dorf auf der anderen Seite des Kraters gründen, sonst überleben wir den nächsten Regenfall nicht. So schnell wir können, schnappen wir uns Lava (mit Ausdehnung) und errichten am Krater selbst einen Schutzwall, der die Lava vom Dorf und dem „Verdunsten“-Totem weglenkt, quasi in einer U- oder V-Form, die beide Totems abschirmt. Nun schnell die Dörfler losschicken. Wenn alles geklappt hat, sollten wir pünktlich zum nächsten Regenguss den Zauber „Verdunsten“ haben und die Lava sollte lange genug abgehalten sein, um den Schutzzauber zu transportieren. Von nun an müssen wir immer, wenn es zu regnen anfängt, „Verdunsten“ benutzen.

From Dust - Challenge Trailer5 weitere Videos

Wir können uns nicht ausruhen, sondern schicken schnell Siedler zum „Infinite Erde“-Totem. Sobald wir dieses erreicht haben, bricht die Hölle los – der gesamte riesige Krater, in dem wir uns befinden, erwacht zum Leben und speit Lava. Wahrscheinlich wird diese das neue Dorf gefährden, bevor der Schutzzauber da ist, in diesem Fall sollten wir mit der Erde Schuttwälle errichten, um dem Boten mehr Zeit zu erkaufen. Es ist prinzipiell aber auch möglich, die Karte zu beenden, wenn „Infinite Erde“ noch nicht erobert wurde. Lebenswichtig ist momentan nur „Verdunsten“ wegen der Regenfälle.

Jetzt können bzw. müssen wir ein wenig abwarten. Nach einer Weile flaut das Lava-Massaker etwas ab und das Gebiet zwischen den Totems wird langsam wieder begehbar (die Totems können nicht „begraben“ werden bzw. werden nicht unerreichbar), wir können den Vorgang beschleunigen, indem wir mit der Lava kleine Wälle errichten, um die Ströme von den Totems wegzulenken. Nun also holen wir uns das letzte Totem und nutzen danach „Infinite Erde“, um den Krater in wundervollem Grün erstrahlen zu lassen. Danach geht es zum Ausgang.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: