Mit einem interaktiven Entwicklertagebuch sorgen die Macher von Friday The 13th: The Game aktuell für Aufsehen auf Kickstarter. Denn das als Schmankerl gedachte Extra muss von jedem Kickstarter-Backer zusätzlich bezahlt werden. Nur diejenigen, die via BackerKit das Spiel erworben haben, haben keine zusätzlichen Kosten.

Friday the 13th: The Game - Entwickler verärgern die Kickstarter-Unterstützer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFriday the 13th: The Game
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Friday the 13th: The Game sorgt aktuell für Unverständnis bei den Unterstützern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Friday the 13th: The Game hat insgesamt zwei Kampagnen zur Fan-Finanzierung durchgemacht. Der erste Pitch auf Kickstarter brachte etwa 800.000 US Dollar ein, während die Kampagne auf BackerKit in etwa 200.000 Dollar einbrachte. Nun wird aber von den Entwicklern eine klare Grenze zwischen den Unterstützern der Plattformen betrieben. BackerKit-Supporter erhalten kostenlos ein interaktives Entwicklertagebuch, während die Kickstarter-Unterstützer 15 Dollar dafür extra blechen müssen.

Ein Schlag ins Gesicht

In den Kommentaren unter der Ankündigung überschlagen sich nun die Stimmen der enttäuschten Fans. Die meisten empfinden dies als einen Schlag ins Gesicht. Denn ohne sie würde es die zweite Runde der Finanzierung wahrscheinlich nicht geben. Besonders ärgerlich ist dies für diejenigen, die gleich mehrere hundert Dollar oder sogar Tausende in das Projekt investiert haben.

Die Entwickler rechtfertigen das Tagebuch als zusätzlichen Inhalt, das für Hardcore-Fans gedacht ist, die das Projekt noch weiter unterstützen wollen. Alle anderen Pledges des Kickstarter-Projekts sollen eingehalten werden.

Horrorspiele - Die Geschichte der Horrorspiele: blutige Pixel und kopflose Polygone

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (21 Bilder)

Friday the 13th: The Game erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen oder direkt downloaden bei gamesrocket.