Oft wird impliziert, der Job eines Videospiel-Journalisten würde aus entspanntem Zocken bestehen. Denkste. Denn oft müssen wir unter enormen Zeitdruck Spiele durchballern, für Ruhe und Genuss bleibt da leider keine Zeit. Umso schöner ist es, wenn man dabei Spiele für sich entdeckt, die man auch noch lange nach dem Test in der Konsole rotieren lässt. Forza Horizon war so ein Spiel. Für mich zumindest. Und es ist meiner Meinung nach sogar das beste Rennspiel aller Zeiten.

Forza Horizon machte vieles richtig. Aber vor allen Dingen machte es eines: Spaß. Auf eine unernste, leichte Art und Weise. Die Story ist, wie bei fast jedem Rennspiel, fast irrelevant, also fasse ich mich kurz: Ihr befindet euch auf einem Rennfahr-Festival. Man stelle sich das Splash! vor, nur eben mit schnellen Karren im Fokus. Als Anfänger versucht ihr euch gegen die Veteranen zu behaupten und der heißeste Feger auf den sandigen Straßen Colorados zu werden. Wenn ihr euch behaupten könnt, bekommt ihr ein immer schicker werdendes Armbändchen - wie bei einem echten Festival also.

In Forza geht es besonders um eines Freiheit: Hier der Gameplay-Trailer zum zweiten Teil

Forza Horizon 2 - E3 Gameplay Trailer15 weitere Videos

Dieses unernste Setting war aber ein wichtiger und gelungener Schritt weg von den ewig gleichen, überernsten Rennspiel-Szenarios, die vorher Standard waren. Egal ob Midnight Club oder Need for Speed, die Luft war aus dem kantigen Underground-Tuning-Setting gewichen. Forza Horizon hingegen bot puren, unernsten Fahrspaß. Endlich.

Entspannung in den Köpfen, harte Rennaction auf den Pisten. Ob standardisierte Rundenrennen, das Einstellen von Rekorden, indem ihr besonders schnell an Radarfallen vorbeifahrt oder Zeitrennen gegen Flugzeuge (kein Witz!) meistert. Abwechslung wird in Forza Horizon groß geschrieben. In der frei erkundbaren Welt gibt es allerlei zu entdecken, beispielsweise alternative Bosse oder Oldtimer, die ihr nach einer schwierigen Schnitzeljagd aufspüren könnt. Auch hier setzt sich dieser Titel von anderen Genre-Vertretern ab, in denen es meistens nur um plumpe Bestzeiten geht. Klar, Simulations-Fanatiker werden hiermit nicht wirklich warm werden, für alle anderen aber bietet Forza Horizon den wohl kreativsten Rennspaß überhaupt.

Perlen vor die Spieler - Forza Horizon, das beste Rennspiel aller Zeiten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 63/651/65
Ein Rennen gegen ein Flugzeug? Warum nicht?!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Irgendwie etwas Hipster

Über Musikgeschmack lässt sich, wie bei allen Medien, sicherlich streiten. Zum Glück bietet Forza Horizon deshalb keine feste Playlist, sondern stattdessen drei verschiedene Radiosender, die jeden Musikgeschmack treffen sollten. Das Spiel hat sich nämlich dafür entschieden, echte Songs aus den Charts zu fischen, ähnlich wie die FIFA-Reihe. Der Radiosender Bass Arena steht für fette Beats von Skrillex oder Chase & Status, Pulse hingegen bietet euch peppige Pop-Songs und dann gibt es noch den Rock-Sender. Wer also auf die Artic Monkeys oder The Subways steht, der ist bei dieser Rundfunkanstalt genau richtig.

Packshot zu Forza HorizonForza HorizonErschienen für Xbox 360 kaufen: ab 19,99€

Ich für meinen Teil entschied mich damals für Pulse, was eine fantastische Idee war. Mit über 300 Sachen über eine, von der Sonne geküsste Allee zu düsen, während im Hintergrund ein luftiger Pop-Beat von Two Door Cinema Club ertönt. Ein einmaliges Gefühl! Der Sommer schien fast spürbar - während draußen vor meinem Fenster ein verregneter Frühling herrschte. Die Musik unterstrich das allgemeine Spielgefühl von Forza Horizon noch einmal deutlich.

Perlen vor die Spieler - Forza Horizon, das beste Rennspiel aller Zeiten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Purer Fahrspaß dank freier Welt und fantastischem Sound
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein stimmiges Meisterwerk

Forza Horizon geht mit seinem eigenständigen Stil bis ins allerkleinste Detail. Ob die Anzeigen der Platzierungen, Menüs oder die Art und Weise, wie die Rennen angekündigt werden, alles ist in sich stimmig und geschlossen. An allen Ecken und Kanten wurde gefeilt und sichergestellt, dass diese Stimmigkeit auch das ganze Spiel über der Fall sein würde.

Außerdem sahen die Autos und Umgebung, gerade für das Jahr 2012, absolut bahnbrechend und atemberaubend aus. Das tun sie sogar heute noch. Selbst Grafik-Fetischisten mussten nicht rüber zum PlayStation-Konkurrenten Gran Turismo gaffen, sondern waren auch mit Forza Horizon gut bedient. Die Tag-Nacht-Wechsel bieten ebenfalls Abwechslung und schicke Lichteffekte.

Insgesamt ist Forza Horizon für mich das beste Rennspiel aller Zeiten. Es ist keine beinharte Simulation, die einen Führerschein inklusive Plastik-Lenkrad und -Gaspedal erfordert, sondern ein Open-World-Racer der einfach Spaß macht. Dieser Hit aus dem Jahre 2012 wird, wenn überhaupt, nur noch von den beiden Nachfolgern getoppt, was allerdings auch primär an den technischen Verbesserungen liegt. Ansonsten ist Forza Horizon auch heute noch euer Geld wert.