Die englische Website Mirror berichtet aktuell über eine Neunjährige, die sich wegen Fortnite in Therapie befindet. Sie soll mehrfach die Anweisungen ihrer Eltern missachtet und sich heimlich dem Spiel gewidmet haben. So häufig, dass sie nun als süchtig eingestuft wird und die Eltern ein Verbot von Fortnite fordern.

Fortnite jetzt auch auf der Nintendo Switch:

Fortnite - Switch Trailer E3 201837 weitere Videos

Das Ganze hätte sehr langsam begonnen. Am Anfang hätten sich die Eltern noch keine Gedanken über Fortnite gemacht. Die Neunjährige hatte im Januar 2018 mit dem Spielen begonnen und schnell eine Leidenschaft dafür entwickelt. So sehr, dass es auch andere Aspekte ihres Lebens beeinflusst hat. So ist sie wohl mehrfach in der Schule eingeschlafen, weil sie nächtelang durchgespielt hat. Schnell kamen dazu schlechtere Noten und aggressives Verhalten gegenüber ihren Eltern. Laut dem Mirror schlug sie ihren Vater ins Gesicht, als er ihr ihre Xbox One wegnehmen wollte.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Eine Sucht, die keine werden sollte

Die Eltern fordern nicht als Erste ein Verbot von Fortnite. Immer wieder finden sich Petitionen und Berichte im Netz und Fernsehen, die gegen das Spiel vorgehen wollen. Doch an dieser Stelle sei auch Kritik an die Eltern gerichtet, die Fortnite ganz klar unterschätzt oder gar nicht beachtet haben. Fortnite richtet sich auch in Großbritannien an Spieler ab 12 Jahren.

Fortnite ist seit dem 21. Juli 2017 für PC, PS4, Xbox One, seit dem 28. März 2018 für iOS (iPad / iPhone / iPod), seit dem 12. Juni 2018 für Nintendo Switch und seit dem 09. August 2018 für Android erhältlich. Jetzt bei Amazon kaufen.