Als Lehrer ist es heutzutage sicherlich schwer, seine Schüler zu motivieren und ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. So ging es auch Brett Belsky, Sportlehrer aus Brooklyn, der einen Weg suchte, um seine Schüler zu begeistern. Natürlich war da Fortnite die nächste Wahl, da sie eh die ganze Zeit darüber sprechen.

Fortnite war wohl kein gutes Motivationsmittel.

Fortnite - Der neue Battle-Pass - Überblick über die Inhalte41 weitere Videos

Also bot Belsky seinen Schülern an, dass er mit ihnen Fortnite zocken würde, wenn sie ihre Noten verbessern. Zwei Schüler haben es am Ende geschafft und haben mit ihrem Lehrer etwa 20 Minuten zusammen gezockt. Diese Minuten wurden Belsky am Ende aber zum Verhängnis. Eltern legten Beschwerde bei der Schulleitung ein und der Sportlehrer wurde in ein Verwahrungszentrum des Bildungsministeriums geschickt, in dem er einige Wochen auf eine Entscheidung warten musste. Diese sogenannten Rubber Rooms (aufgrund ihrer gepolsterten Wände) sind schon seit Jahren in der Kritik.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Der Lehrer fliegt raus

Fortnite sollte die Schüler motivieren.

Im April 2018 wurde Belsky in den Rubber Room geschickt, erst im Herbst hat man ihn schließlich für "unangemessenes Internetverhalten" entlassen. In der Erklärung der Schule wurde betont, dass dies nur ein Faktor für die Entlassung war. Die Gesamtleistung des Lehrers soll ebenfalls zu wünschen übrig gelassen haben. Belsky selbst versucht nun Einspruch gegen diese Entscheidung vor einem Anhörungskomitee einzulegen.

Fortnite ist für PC, PS4, Xbox One, seit dem 28. März 2018 für iOS (iPad / iPhone / iPod), seit dem 12. Juni 2018 für Nintendo Switch und seit dem 09. August 2018 für Android erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.