Epic Games wird seine Klage gegen einen 14-jährigen Cheater fortsetzen. Die Entwickler von Fortnite werfen dem Minderjährigen vor, dass er nicht nur selbst Cheats genutzt haben, sondern diese auch weiter vertrieben haben soll. Die Klage besteht bereits seit Oktober 2017 und soll nun weitergeführt werden.

Fortnite ist so beliebt wie nie zuvor:

Fortnite - Launch Gameplay Trailer41 weitere Videos

In einem Brief hatte sich die Mutter des Jungen im vergangenen Jahr an die Entwickler von Fortnite gewandt und mehrere Punkte aufgeführt, die diesen Fall ad absurdum führen würden. Epic hat diesen Brief nun als Grundlage für eine Antwort genommen und die einzelnen Punkte aus ihrer Sicht wiederlegt. So soll es bereits 2008 einen ähnlichen Fall gegeben haben. Damals haben einige Schüler einen Software-Hersteller wegen Urheberrechtsverletzung. Der Fall wurde abgewiesen, weil die Schüler durch die Endnutzervereinbarung einen verbindlichen Vertrag eingegangen sind. Der Punkt, dass sie damals ebenfalls minderjährig waren, wurde ebenfalls behandelt und für nichtig erklärt. Die Kläger könnten den Vertrag nicht für ungültig erklären, aber trotzdem noch von den "positiven" Aspekten profitieren.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Wie geht es weiter?

Nun muss ein Gericht entscheiden, ob der Fall verhandelt oder das Ganze abgewiesen wird. Im Oktober wurde auch noch ein zweiter Cheater verklagt. Dieser musste eine Strafe von 5000 Dollar zahlen und eine Erklärung unterschreiben, in der er versichert, dass er künftig nicht mehr cheaten wird.

Fortnite ist für PC, PS4, Xbox One, seit dem 28. März 2018 für iOS (iPad / iPhone / iPod), seit dem 12. Juni 2018 für Nintendo Switch und seit dem 09. August 2018 für Android erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.