Seit wenigen Tagen ist Fortnite auch auf der Nintendo Switch verfügbar. Während ihr mit allen bisherigen Accounts keine Probleme habt, euren Fortschritt zu übernehmen, verweigert das Spiel den Dienst, wenn ihr euch mit eurem PS4-Account einloggen wollt. Andersherum kann es passieren, dass ihr auf der Sony-Konsole gesperrt werdet, wenn ihr auf der Switch oder anderen Plattformen gezockt habt. Nun hat sich Sony dazu geäußert, aber die Antwort sagt eigentlich nichts zum Problem.

Fortnite auf der Switch!

Fortnite - Switch Trailer E3 201841 weitere Videos

Wir haben immer ein offenes Ohr für die Playstation Community und ihr Interesse, die Spielerfahrungen zu erweitern“, so Sony gegenüber der BBC. „Mit mehr als 80 Millionen monatlichen Usern im Playstation Network haben wir eine riesige Community von Gamern aufgebaut, die zusammen Fortnite und andere Spiele spielen können. Wir bieten auch Crossplay mit dem PC, Mac, iOS- und Android-Geräten an, um es PS4-Fortnite-Spielern zu ermöglichen, mit noch mehr Gamern auf anderen Plattformen zu spielen.“

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Auf Nummer sicher gehen

Aktuell scheint es so, als würde Sony versuchen, die Situation auszusitzen, bis sie vergessen ist. 80 Millionen Spieler mögen zwar genug sein, jedoch bringt es den Usern gar nichts, wenn ihre besten Freunde nun mal auf anderen Plattformen unterwegs sind. Sony stellt sich schon seit Jahren beim Thema Crossplay quer. Der offizielle Grund dafür ist, dass das Unternehmen Sicherheitsrisiken fürchtet, sobald andere Plattformen über ein Spiel in das System gelassen werden.

Fortnite ist für PC, PS4, Xbox One, seit dem 28. März 2018 für iOS (iPad / iPhone / iPod), seit dem 12. Juni 2018 für Nintendo Switch und seit dem 09. August 2018 für Android erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.