Das erst in der letzten Woche angekündigte und bereits morgen erscheinende FlatOut 3: Chaos & Destruction setzt eine enorm hohe High-End-Hardware voraus, um es auf der höchsten Grafikstufe flüssig spielen zu können.

FlatOut 3: Chaos & Destruction - Überdimensionale Hardwareanforderungen verlangen nach einer GTX 590

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
FlatOut 3: Für diese Grafik solltet ihr schon eine GTX 590 besitzen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Entwickler Team 6 Studios enthüllte nun die Systemvoraussetzungen und sorgt derzeit damit für ordentlich Aufsehen. Nur ein PR-Gag oder doch Realität? Immerhin braucht das Spiel noch etwas Aufmerksamkeit, da zwischen Ankündigung und Release kaum eine Woche liegt.

Jedenfalls benötigt man für das Optimum eine Grafikarte vom Kaliber einer GTX 590. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen. Eine GTX 590 - oder eben eine Radeon HD 6970. Ansonsten benötigt ihr noch eine Quadcore CPU, 4 Gigabyte RAM und 20 Gigabyte freien Platz auf der Festplatte.

Die minimalen Voraussetzungen sehen im Vergleich dazu schon viel attraktiver aus: 2 GHz Dual Core CPU, 2 Gigabyte RAM, 16 Gigabyte Festplatte und eine Grafikkarte vom Schlag Nvidia GeForce 8600 / AMD Radeon HD X2600.

Solltet ihr keine High-End-Hardware besitzen, dann reicht es laut CEO Ronnie Nelis, die Effekt-Details und die Schatten-Qualität herabzustellen. Dadurch soll sich die Performance erheblich steigern lassen.

Das bisher gezeigte Material ließ mit Sicherheit nicht erahnen, dass eine solch hohe Anforderung benötigt wird. Es dürfte auch weniger mit einer "realistischen Grafik" zu tun haben, sondern viel mehr mit den vielen herumfliegenden Partikeln und zerstörbaren Objekten.

FlatOut 3: Chaos & Destruction ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.