Mit Firesprite gründeten fünf ehemalige Mitarbeiter des geschlossenen SCE Studio Liverpool (ehemals Psygnosis) ein neues unabhängiges Unternehmen, das künftig Spiele entwickeln wird.

Firesprite - Das neue Studio der WipEout-Macher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/37Bild 1/371/37
Ein neues WipEout ist erst einmal nicht angedacht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dahinter steckt ein Großteil der ehemaligen WipEout-Macher - 15 der insgesamt 20 Mitarbeiter arbeiteten vorher bei Liverpool. Tatsächlich ist Firesprite nicht erst über Nacht entstanden, sondern existiert schon ein wenig länger, arbeitete das Studdio nämlich zuvor an The Playroom für die PlayStation 4.

Aktuell arbeitet Firesprite an einem neuen Projekt, verrät dazu allerdings nichts. Dadurch der Entwickler unabhängig ist, muss dieser also nicht zwangsweise für PlayStation-Konsolen entwickeln, auch wenn das Team damit viel Erfahrung hat.

Offenbar würde das Team wieder ein neues WipEout entwickeln, zumal die Geschichte des Liverpool-Studios in dessen Seele stecke, wie Managing Director Graeme Ankers meinte. Allerdings macht man auch deutlich, dass das nicht die Entscheidung von Firesprite ist - Sony besitzt bekanntlich die Rechte an der Marke.

Laut Technical Director Chris Roberts (nicht mit Chris ' Wing Commander' Roberts zu verwechseln) habe man hart an der Erstellung einer neuen Engine und Werkzeugen gearbeitet, womit man den Designern und Grafikern kreative Macht in die Hände legen konnte. Man befinde sich also in einer guten Position, Titel für mehrere Systeme entwickeln zu können - auch für mobile Geräte.

Gegründet wurde Psygnosis 1984 und von Sony 1993 aufgekauft - später folgte die Umbenennung in SCE Studio Liverpool.