Wie Eidos heute bekannt gab, wird das Unternehmen trotz der Übernahme durch Square Enix auch weiterhin unabhängig bleiben. Das dürfte besonders die Fans freuen, die bereits ein Dragon Raider und Final Hitman haben kommen sehen. Square Enix sprach in einem Interview sogar davon, dass sie ähnliche Probleme wie Eidos haben, ganz speziell im Produktionsablauf.


Square Enix-Chef Yoichi Wada gab zu, dass die Spielentwicklungen zu viel Zeit benötigen, bis sie letztendlich fertig sind. Er möchte in das gesamte Unternehmen einen richtigen Produktionabslauf hineinbringen. Dadurch soll unter anderem auch Geld gespart werden, die Qualität hingegen soll aber weiterhin auf einem hohen Level bleiben.

Ein aktuelles Beispiel zeigt Final Fantasy XIII, das in diesem Jahr in Japan erscheint und in Europa erst 2010 in den Handel kommt. Die Japaner können übrigens bereits seit einiger Zeit die Demo zocken. Vielleicht hat die Umstrukturierung von Square Enix sogar positive Effekte auf den Releasetermin in Europa.

Final Fantasy XIII ist für Xbox 360, seit dem 09. März 2010 für PS3 und seit dem 09. Oktober 2014 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.