Final Armada ist nichts Halbes und nichts Ganzes: Beim Missionsdesign noch recht souverän, patzt der Titel bereits zu Beginn mit einem der wohl langweiligsten Tutorials der Spielgeschichte. Nach überwundenem Trauma hat man einige Zeit Spaß, bis man sich wundert, warum die folgenden Missionen alle ohne größere Anstrengung erfolgreich abgeschlossen werden. Keine Frage, der Schwierigkeitsgrad richtet sich fast durchweg an blutige Anfänger, lediglich bei den Bosskämpfen ist ein geübter Abzugsfinger gefragt.

Das komplette Fehlen einer Sprachausgabe kostet den zwar deutlich zu leichten, aber ansonsten recht soliden Titel kräftig Atmosphäre-Punkte. Liebe Entwickler, wir befinden uns in einem Action-Shooter aus dem Jahre 2007 und nicht bei der Gehörlosen-Ausgabe der Augsburger Puppenkiste! Dank der kurzweiligen Multiplayer-Dreingabe und günstigen Kaufpreises von knapp 30 € kann ich Action-Fans zumindest einen vorsichtigen Blick auf Final Armada empfehlen.

Final Armada ist für PS2 und PSP erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Pro

  • Gutes Missionsdesign
  • Nette Grafikeffekte
  • Stabile Framerate
  • Optionale Upgrades
  • Einfache Steuerung

Contra

  • Keine Sprachausgabe
  • Langweilige Sequenzen
  • Kampagne zu einfach
  • Karge Landschaften

Grafik

Passable Optik, leider mit trister Umgebung. Dafür überzeugen die Effekte und eine flüssige Darstellung ohne Ruckler.

Sound

Monotone Hintergrundmusik und fehlende Sprachausgabe sind anno 2007 ein Armutszeugnis für einen Action-Shooter. Gelungen sind hingegen die Effekte.

Gameplay

Überzeugende Missionen mit überdurchschnittlichen großer Abwechslung und passable KI. Dafür leider viel zu leicht und mit öden Briefings.

Multiplayer

Vier Spieler dürfen in einer Art Deathmatch gegeneinander antreten. Unterhaltsam für einige Stunden, aber ohne Dauerbrenner-Faktor.