Nachdem der Shitstorm rund um Star Wars: Battlefront 2 so langsam zum Erliegen kommt, braut sich nun ein neuer Sturm über EA zusammen. Genauer gesagt über EA Sports, die aktuell von den FIFA-18-Spielern reichlich Gegenfeuer bekommen. Diese rufen zum Boykott der Fußballsimulation auf.

FIFA 18 - Frustrierte Spieler rufen zum Boykott auf

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/43Bild 24/661/1
FIFA 18 gerät ins Visier der frustrierten Spieler.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grund dafür sind laut den Spielern die Updates, die FIFA 18 in den letzten Wochen verpasst bekommen hat. Diese hätten viele Balancing- und Online-Probleme mit sich gebracht. Nach dem Desaster rund um Star Wars Battlefront 2 fällt das Augenmerk aber auch auf den Ultimate-Team-Modus, in dem es auch Mikrotransaktionen und viele kostenpflichtige Kartenpakete gibt. Laut den Spielern sind diese sogar noch zufälliger als bei Battlefront 2 und bedürfen einer kompletten Überarbeitung seitens der Entwickler. Eine Petition, die von den Spielern von FIFA 18 ins Leben gerufen wurde, hat mittlerweile 3500 Stimmen unter sich vereinen können.

Bilderstrecke starten
(83 Bilder)

Die Macht der Spieler

Schon der Shitstorm bei Star Wars Battlefront 2 hat bewiesen, dass die Spieler mehr Kraft innehaben, als es vielleicht zunächst den Anschein hat. Unter dem Hashtag "FixFIFA" bahnt sich nun ein neuer Boykott an. Viele User raten interessierten Spielern kurz vor dem Black Friday davon ab, eine Kopie von FIFA 18 zu ergattern. Zumindest, bis die vermeintlichen Probleme behoben wurden.

FIFA 18 ist für Nintendo Switch, PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.