Wer glaubt, dass FIFA 15 nur den Ultimate-Team-Modus und einige weitere Online-Varianten zu bieten hat, der irrt. Denn nach dem Ultimate Team ist der Karrieremodus mit einer der beliebtesten Spielmodi, der vor allem für Offline-Spieler die beliebteste Alternative ist. An Möglichkeiten hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel getan, dafür wurde das Spielerentwicklungssystem überarbeitet und bietet nun auch älteren Spielern die Möglichkeit, sich noch jenseits der 30 Jahre steigern zu können. Zudem können jüngere Spieler, vor allem Jugendspieler sich bei entsprechenden Einsatzzeiten und Einsätzen noch schneller steigern und so früh zu einem kommenden Superstar reifen.

Mannschaft

- Seit der Dreifachbelastung aus Liga, Pokal und Champions League weiß man, dass der Stammkader nicht aus elf Spielern, sondern aus mindestens 22 Spielern bestehen sollte. Bei der Zusammensetzung eurer Stammelf dürft ihr ruhig klotzen, denn hier kommen auch launische Superstars auf ihre Mindesteinsätze und sind langfristig ruhiggestellt.

Schwieriger wird es da schon, wenn auch die anderen elf Spieler aus den Besten der Besten bestehen. Die finanziell klügere und vor allem langfristig intelligentere Alternative ist, die zweite Elf mit jungen Perspektivspielern zu bestücken. Aufgrund ihres jungen Alters sind diese vertraglich bereit, Kompromisse bei ihrer Rolle im Verein zu machen. 16-19-Jährige sind hier sogar bereit, sich mit einer Zukunft als „Künftiger Stammspieler“ zufrieden zu geben. 20-24-Jährigen könnt ihr eine Einsatzzeit als „Rotationsspieler“ einräumen – So könnt ihr euch sicher sein, dass diese während der langen Saison nicht unnötig aufbegehren.

FIFA 15 - Das ist neu in FUT11 weitere Videos

Und dank der Möglichkeit, im Team-Management nun mehrere Taktikvorlagen und somit Aufstellungs-Varianten zu speichern, fällt der Wechsel zwischen A- und B-Elf noch leichter. Wie ihr diese Taktikvorlagen erstellt, erfahrt ihr später im entsprechenden Punkt der Lösung. So könnt ihr in den entscheidenden Spielen eure A-Mannschaft auflaufen lassen und gegen schwächere Gegner oder unwichtigere Liga-Begegnungen eurer B-Mannschaft Einsatzzeit verschaffen. Werft auch ab und zu einen Blick auf den Kalender, um nicht nur zu wissen, wer euer nächster, sondern auch euer übernächster Gegner ist.

So verschafft ihr eurer ersten Mannschaft nämlich auch Regenerationszeit zwischen den wichtigen Spielen. Abgesehen von den 22 Spielern mit zwei Torwärten reicht ein dritter (Jugend-)Torwart und eins, zwei Jugendspieler. Mehr als 25 Spieler sind also absolut nicht nötig, um eine Saison, in der ihr auf drei Hochzeiten tanzt, gut zu meistern. Wenn ihr dann auch noch ohne die Champions League spielt, reicht der Kader erst recht, um jederzeit fitte Spieler auflaufen zu lassen.

- Der Verkauf von Spielern erhöht nicht nur euer Transferbudget, sondern entlastet auch eure Gehaltskasse. Gebt auch nie vor Ende der Sommer- oder Winter-Transferperioden alles bis auf den letzten Cent auf, denn im Laufe der Saison werden sich hoffentlich so einige Spieler verbessern. Und wer besser wird, will mehr Geld. Wenn ihr diesem Wunsch dann nachkommen wollt, braucht ihr aber nicht nur das Geld für den erhöhten wöchentlichen Gehaltsbetrag, sondern müsst auch eine Unterschriftenprämie zahlen, die allerdings von eurem Transferbudget abgezogen wird. Behaltet also immer einen Notgroschen in eurer Kasse für solche Fälle.


Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: