Augenscheinlich macht es dieser Weg des geringsten Widerstandes leichter für alle von uns. Für euch, die ihr bei einem F-Zero-Vergleich sofort ein konkretes Bild vor Augen habt. Für mich, der dieses nicht erst mühsam skizzieren muss. Für die deutschen Entwickler, die es sich auf dem weichen „Besser als nichts“-Kissen gemütlich machen. Problemlos könnten wir uns auf diesen kleinsten gemeinsamen Nenner einigen, Fast Racing Neo lediglich als netten Lückenfüller sehen, bis Nintendo sich unserer erbarmt und Captain Falcon auch wieder außerhalb der Smash-Bros.-Reihe an die Startlinie schickt. Eine verlockend einfache Lösung – und der größte Fehler, den wir begehen könnten.

Fast Racing Neo - Gameplay-Trailer2 weitere Videos

Natürlich wurden die Münchener maßgeblich von F-Zero und Wipeout inspiriert, niemand wird das abstreiten – am wenigsten vermutlich sie selbst. Insofern: Ja, der Vergleich ist naheliegend und ja, es ist durchaus fragwürdig, ob es diesen Wii-U-Racer ohne die Abstinenz der beiden prominenten Marken überhaupt gegeben hätte. Alles in Ordnung, insofern wir in Neo nicht das blasse Substitut sehen, das man auf den ersten Blick vermuten könnte.

Auf den ersten, weil die Dinge hier schnell ins richtige Licht gerückt werden, sobald die Wii U lächerliche 600 Megabyte aus dem eShop heruntergeschaufelt hat. Was anderen Studios kaum für einen marginalen Patch reicht, nutzen Shin'en für ein Brett in jeder Hinsicht. Fast Racing Neo trägt seinen Namen nicht ganz zu Unrecht, ist ein unverschämt schnelles Rennspiel, das bis auf die bekannte Prämisse vergleichsweise wenig mit seinen Vorbildern gemein hat.

Fast Racing Neo - Ihr wisst es vielleicht noch nicht, aber ihr wollt dieses Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 18/201/20
Um einen halbwegs adäquaten Eindruck vom eigentlichen Spiel zu bekommen, solltet ihr euch 60 dieser Bilder pro Sekunde vorstellen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pah, wie schnell soll ein Wii-U-Spiel schon seeeeeeeiiiiin

Rund fünf Sekunden und ein „Scheiße, wie schnell ist das denn!?“, dann wird euch der erste und wohl entscheidendste Unterschied zu den berühmten Kollegen präsentiert. Mit Tunnelblick rast oder schleicht ihr über orangefarbene und bläuliche Turbofelder – je nachdem, ob sich euer Schiff in der korrespondierenden Phase befindet. Blitzschnell lassen euch Shin'en eure Farbe an die geforderte anpassen, schicken dabei außerdem mehr als ein Augenzwinkern Richtung Ikaruga. Dieser enorm fordernde Phasenwechsel sollte euch lieber jetzt als gleich in Fleisch und Blut übergehen, wenn ihr überhaupt einen Stich während dieses Höllenritts sehen wollt. Einmal mit blauer Aura über eine orangefarbenen Streifen gedüst, schon ziehen die Gegner an euch vorbei.

Fast Racing Neo - Pfeilschnelle Bilder zum Wii-U-exklusiven Highspeed-Racer

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (15 Bilder)

Fast Racing Neo - Pfeilschnelle Bilder zum Wii-U-exklusiven Highspeed-Racer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 4/191/19
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neo verlangt wenige Mechaniken von euch, diese dafür umso unnachgiebiger. Neben dem Phasenwechsel und Schweiß-von-der-Stirn-wischen seid ihr vor allem mit dem Sammeln von Turbokugeln beschäftigt. Eine Handvoll davon, schon verengt sich euer Sichtfeld auf Knopfdruck auf wenige Zentimeter. Adrenalin in Kugelform, das ihr auf der Strecke aufsammelt und euch in den richtigen Momenten losschießen lässt; die beste Art von Stress, die ein Videospiel auslösen kann. Obendrauf, sozusagen als Kirsche auf das Sahnehäubchen, legen die Münchener noch eine knackige Steuerung mit beidseitigen Luftbremsen für präzises In-die-Kurve-legen. Viel mehr verlangen Shin'en nicht von euch.

Könnt ihr mit umgehen, denkt ihr? Denkt noch mal.

Fast Racing Neo - Ihr wisst es vielleicht noch nicht, aber ihr wollt dieses Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 18/201/20
Viel näher werden wir einem F-Zero auf der Wii U wohl nicht mehr kommen. Schade eigentlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Waffen gibt es genauso wenig wie anderen Schnickschnack. Fast Racing Neo hat kein Gramm zu viel auf der Hüfte, verzichtet auf alles, was auch nur entfernt von der gnadenlosen Action da auf dem Bildschirm ablenken könnte. Vom Scheitel bis zur Sohle ist dieses Monster auf Effektivität getrimmt. Erwartet deshalb auch keine zwölfeinhalb Spielmodi, sondern eine sinnvolle Beschränkung auf das Wesentliche: Meisterschaften, Zeitrennen, einen lokalen sowie Online-Mehrspieler und den Hero-Modus für die besonders schmerzfreien Masochisten unter euch. Das sowie 16 anspruchsvolle, bisweilen großartig inszenierte und abwechslungsreiche Strecken, mehr braucht es nicht zum Glücklichsein.