Fantastic 4 (PS2 & PC)
(von Nedzad Hurabasic)

Heute (14.7.) ist der Kinostart der Comicverfilmung "Fantastic 4" und parallel dazu erscheinen auch die entsprechenden Videospielumsetzungen. Als Vorlage dient natürlich die gleichnamige Marvel-Comicreihe (deutsch: Die Fantastischen Vier) aus der Feder

von keinem geringeren als Stan Lee, der unter anderem auch bekannte Superhelden wie Spiderman, X-Men und den Hulk kreierte. Der Comic wie auch der Film handeln von vier Wissenschaftlern, die bei einem Ausflug ins All unter den Einfluss von geheimnisvoller kosmischer

Strahlung geraten und sich daraufhin verändern - sie entwickeln Superkräfte. Ihre unterschiedlichen Fähigkeiten stellen sie fortan in den Dienst der Gesellschaft und agieren als Mr. Fantastic, Die Unsichtbare, Die Menschliche Fackel und Das Ding zusammen als Fantastic 4.

Heldenkontrolle & Storymodus

Der Kult-Comic wurde als klassisches Beat 'Em Up umgesetzt, was aufgrund der Vorlage auch nicht weiter verwundert - ein Strategiespiel hat sicher keiner erwartet. Das Prügelspiel bietet zwei verschiedene Modi an: Story und Arena-Kampf. Der Story-Modus kann entweder alleine oder im Kooperationsmodus mit einem Freund gespielt werden.

Von Vorteil dabei ist, dass die vier Helden häufig in Zweier-Teams aufgeteilt werden und so auch oft genug zusammen gespielt werden kann. Ab und zu darf sogar das komplette Team gemeinsam antreten, um beispielsweise größere Bossmonster zu bekämpfen. In diesem Fall macht sich der einfache Wechsel zwischen den jeweiligen

Spielfiguren positiv bemerkbar, der über das D-Pad (respektive Tastenzuweisung beim PC) durchgeführt wird. Eine ähnlich gelungene Steuerung wurde auch schon bei »X-Men Legends« eingesetzt.

Zwar hat jeder der vier Helden aufgrund seiner speziellen Fähigkeiten auch einzigartige Kampfkombos, da aber alle ähnlich entworfen und entsprechend mit den gleichen Tasten ausführbar sind, fällt es nicht schwer, schnell zwischen den Spielfiguren zu wechseln, um sich der jeweiligen Situation anzupassen. Im Nahkampf sind Das Ding und Mr. Fantastic den beiden anderen Spielfiguren deutlich überlegen. Frau Unsichtbar und Die Fackel haben dafür Vorteile, wenn sie die bösen Buben aus der Distanz bekämpfen können.

Etwas schwerer fällt es da schon, die so genannten 4-Punkte anzusteuern. Dieses sind farblich markierte kontextsensitive Positionen auf dem Boden, die, je nachdem welchem Helden sie zugeordnet sind, aktiviert werden können bzw. müssen, um

Fantastic Four - Nutze die Kräfte der Vier im Kampf gegen das Böse!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 7/191/19
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gescriptete Aktionen auszulösen. Wird nicht exakt die vorgegebene Ausrichtung eingenommen, fällt es schwer, die Aktion per Tastendruck auszulösen.

Jeder Charakter verfügt über drei spezielle kosmische Kräfte, die mit der Betätigung zweier Buttons aktiviert werden und sich aus einem begrenzten Energiepool speisen, der sich langsam wieder von selbst auflädt oder mit Power-Ups aufgefüllt werden kann, die von besiegten Feinden oder zerstörten Gegenständen gewonnen werden. Als Alternative, oder wenn die Energie trotzdem zur Neige geht, lassen sich auch verschiedene Kombo-Moves auslösen, die relativ simpel mit maximal zwei Tasten aktiviert werden.

Packshot zu Fantastic FourFantastic FourErschienen für GBA, GameCube, PC, PS2 und XBox kaufen: Jetzt kaufen:

Im Verlauf des Spiels lassen sich auch neue Kombos freischalten, dies erfolgt automatisch mit fortlaufender Spieldauer. Zusätzlich gibt es noch einige Team-Kombos und den Super-Mode, der für einen begrenzten Zeitraum besonders starke Schläge erlaubt. Dafür muss mithilfe von Kombo-Attacken ein besonderer Power-Pool aufgefüllt werden.

Das recht lineare Gameplay von Fantastic 4 wird zeitweise durch kleinere, simple Minispiele aufgelockert, bei denen z.B. Mr. Fantastic mithilfe seiner Hackerfähigkeiten Türen öffnet oder die Helden Hindernisse aus dem Weg räumen, indem der Spieler den analogen Steuerstick im Kreis dreht. Als zusätzliche Missionsanreize gibt es neben den Primärzielen auch fast immer Bonusziele, für deren erfolgreiches Absolvieren im Anschluss an die Aufgaben Boni verteilt werden. Eine Übersicht ist jederzeit im Pausenmenü abrufbar, außerdem gibt es am Ende jeder der über dreißig Missionen eine statistische Auswertung.Zusätzliche Features, Arena-Kampfplätze und auch Bonus-Level lassen sich übrigens freischalten, indem F4-Symbole gesammelt werden, die mehr oder weniger gut versteckt in den Leveln verborgen sind.

Für das Besiegen der Gegner gibt es aber nicht nur Power-Ups, sondern auch Punkte. Diese können per Aufwertungsbildschirm entweder in den Ausbau der Fähigkeiten der Spielfiguren investiert werden oder zum Kauf bzw. Freischalten von Specials wie Interviews mit den Entwicklern oder dem Erschaffer Stan Lee eingesetzt werden. Allerdings sind die Interview-Sequenzen weder übersetzt noch untertitelt. Wer Englisch nicht gut beherrscht, schaut buchstäblich in die Röhre.

Obwohl das Gameplay immer wieder durch Kämpfe mit kleineren und auch größeren Bossgegnern unterbrochen wird, gibt es doch nicht allzu viel Abwechslung. Im Grunde prügelt man sich von einem Raum zum anderen, was auch in der härtesten Spielstufe nicht allzu schwer fällt. Die KI der diversen Roboter und anderer Schurken ist nicht allzu ausgefeilt.

Häufig ist es möglich, Gegner allein dadurch zu verwirren, dass Ecken oder Kanten als Verstecke genutzt werden. Auf diese Weise kann bequem ein Feind nach dem anderen abzuserviert werden. Teilweise treten auch Clippingfehler auf, was vor allem bei der Konsolenversion aufgefallen ist, wo Gegenstände plötzlich an der Luft herumschwebten.

Auch bieten die Kämpfe auf die Dauer zu wenig Abwechslung, weil aufgrund der Gleichartigkeit nur selten das Gefühl aufkommt wirklich vier verschiedene Charaktere zu steuern. Hier kehrt sich der Vorteil auf Seiten der Steuerung in einen Nachteil beim

Spielablauf um. Aufgrund der Masse an Feinden kommen aber ohnehin meist die beiden Nahkämpfer zum Zuge - falls sie verfügbar sind. Insgesamt wird der Durchschnittgamer etwa acht Stunden benötigen, um das Spiel zu beenden. Schafft er das in mittlerer und schwerer Schwierigkeitsstufe, werden ebenfalls zusätzliche Level freigeschaltet.

Aufgelockert und vorangetrieben wird das Spiel immer wieder von vielen Videosequenzen, manche davon in mehrminütiger Länge. Allerdings stürzte die Konsole des Autors beim Abspielen der Clips immer wieder ab. Da viele der Szenen im Anschluss an absolvierte Missionen abgespielt werden, aber vor dem Speichern,kann das in nervenaufreibende Neustarts münden. Bleibt zu hoffen, dass dies lediglich auf die Promoversion zurückzuführen ist. Bei der PC-Version gab es diesbezüglich übrigens keine Probleme.

Apropos PC: Vor allem der Arena-Modus scheint deutlich schwieriger zu sein, als das Konsolen-Pendant. Vor allem stärkere Gegner kommen häufiger vor und sind schwerer zu besiegen. Ansonsten unters cheiden sich beide Versionen im Wesentlichen aber nicht und es bleibt dem eigenen Geschmack überlassen, welche Plattform bevorzugt wird.

Der zweite Modus des Spiels, der Arena-Kampf, konzentriert sich ganz auf das so genannte Überlebenstraining. Ein reinrassiger Survival-Mode, bei dem es darum geht, drei Wellen an Feinden zu überstehen, um die nächstschwerere Stufe freizuschalten. Spielbar ist die Arena erneut von bis zu zwei Kämpfern, die als Team agieren, aber nicht gegeneinander antreten dürfen. Allerdings lassen sich im Verlauf des Spiels noch einige weitere

Spielumgebungen- und Modi freischalten. Außerdem gibt es einen Trainingsraum, in dem die Fähigkeiten der einzelnen Charaktere ausprobiert werden und so in der Praxis besser angewendet werden können. Störend und unergonomisch ist allerdings das Handling des Menüs.

Warum man nach jeder gewonnenen Runde wieder im Hauptmenü landet, bleibt rätselhaft und wirkt wenig durchdacht.
Pro & Contra
Wertung im Schnellüberblick:

Pro:
+ einfache Steuerung + gelunges Teamplay + gute Comic-Story + motivierendes Bonussystem

Contra:
- zu kurz - zu wenig Abwechslung - Gameplay zu linear - Sound und Grafik nur Durchschnitt

Tipps & Tricks

Der Bonus-Level "Hell" lässt sich (Konsole) mit der folgenden Tastenabfolge im Hauptmenü aktivieren: Rechts, Rechts, Quadrat, Kreis, Links, Hoch, Runter.

Pro & Contra
Wertung im Schnellüberblick:

Pro:
+ einfache Steuerung + gelunges Teamplay + gute Comic-Story + motivierendes Bonussystem

Contra:
- zu kurz - zu wenig Abwechslung - Gameplay zu linear - Sound und Grafik nur Durchschnitt

Tipps & Tricks

Der Bonus-Level "Hell" lässt sich (Konsole) mit der folgenden Tastenabfolge im Hauptmenü aktivieren: Rechts, Rechts, Quadrat, Kreis, Links, Hoch, Runter.