Hinter der Fallout-Reihe stecken mehr als nur "ein paar" Games. Die komplette Geschichte in dem Universum wurde auf den Kopf gedreht und begeistert bis heute die Fans. Doch nach Fallout 76 muss sich vermutlich einiges ändern. Denn der Online-Ableger spielt vor allen anderen Teilen und bedient sich doch ihrer historischen Elemente.

Atomraketen in Fallout 76:

Fallout 76 - Vault Tecpräsentiert: Atomkraft fur den Frieden (Atomraketen)7 weitere Videos

„Unsere Entwickler nehmen Lore und Kanon sehr ernst“, so Hines im Interview mit Gamespot. „Und wenn sie etwas ändern, dann müssen sie sichergehen, dass es einen echten und sinnvollen Grund dafür gibt. Wir haben das mit den Elder Scrolls-Spielen bewiesen. [...] Wir sind also zurückgegangen, um einige Dinge zu ändern, damit sie mit den Dingen zusammenpassen, die die Entwickler machen wollen. Wir halten uns nicht daran fest, was jemand vor mehr 20 Jahren geschrieben hat. [...] Es gibt Gründe und Erklärungen, wie sich das alles in Fallout 76 eingliedert.“

Bilderstrecke starten
(29 Bilder)

Die Stählerne Bruderschaft ist das Problem

So gab es die Stählerne Bruderschaft etwa zu Zeiten von Fallout 76 nicht in West Virginia. Sie hat erst einige Jahre später ihren Dienst in Kalifornien aufgenommen. In Fallout 76 wird sie trotzdem vorkommen. Ein Fakt, der im Nachhinein geändert wurde, um das Spiel interessanter zu machen. Doch was die Fans wohl davon halten?

Fallout 76 erscheint am 14. November 2018 für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.