Für Fallout 4 wird es definitiv keine kostenpflichtigen Modifikationen geben. Das geht aus den EULA des Spiels hervor. Auf Steam sollen demnach nur kostenlose Mods für das gigantische Rollenspiel über den Workshop angeboten werden können.

Fallout 4 - Keine kostenpflichtigen Mods für das Rollenspiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/96Bild 130/2251/1
Für Fallout 4 wird es keine kostenpflichtigen Mods geben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Laufe des Jahres 2015 gab es einige Aufschreie in der Games-Branche. Einer der größten Skandale war wohl Bethesdas Einführung von bezahlten Mods für Skyrim. Ursprünglich war dieses System geplant, um den Content-Machern etwas Einkommen durch ihre Arbeit zuzusichern. Im Endeffekt war dies aber nur ein Viertel des Preises für die Modifikation. Der Rest ging an Valve und Bethesda. Nach vielen Beschwerden seitens der Fans wurde das System wieder entfernt.

Offenbar haben die Entwickler nun daraus gelernt. Alle Spieler, die bei Fallout 4 auf ein ähnliches System gleich zu Beginn des Spiels gerechnet haben, dürfen aufatmen. In den EULA auf Steam werden bezahlte Mods grundsätzlich ausgeschlossen. Dort lässt sich nachlesen: "Veränderte Spielinhalte müssen ausschließlich gratis vertrieben werden."

Damit dürften die Befürchtungen bezüglich Fallout 4 zunächst ausgeräumt sein. Bis zum Release des lang ersehnten Rollenspiels ist es nicht mehr lang. Fallout 4 erscheint am 10. November für PS4, Xbox One und den PC. Um euch die Wartezeit zu vertreiben, könnt ihr euch hier unser Unboxing-Video zur Pip-Boy-Edition von Fallout 4 ansehen.

Fallout 4 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.