Seit Wochen fluchen die Spieler von Fallout 4 über den Creation Club. Dieser führt Mods, Skins und Items ein, die über eine Ingame-Währung erworben werden können. Mikrotransaktionen sind ein Dorn im Auge der Community. Nun meldet sich Bethesda zum ersten Mal zu Wort und erklärt, warum der Creation Club trotzdem bestehen bleibt.

Fallout 4 - Bethesda äußert sich zu Frust über den Creation Club

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 129/1421/142
Der Creation Club in Fallout 4 ist vielen ein Dorn im Auge.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir haben die Mods und die Mod-Community bei ihrem Wachstum seit 2002 unterstützt“, so Pete Hines, Vice-President of Marketing und PR bei Bethesda, im Interview mit Tek Syndicate. „Wir werden weiterhin neue Dinge ausprobieren. Das ist alles. Wir probieren neue Sachen aus und schauen, ob es läuft oder nicht. Wir haben Bezahl-Mods ausprobiert. Das hat nicht funktioniert.“ Der Creation Club soll eine Alternative für die Modder darstellen, die von Bethesda als externe Mitarbeiter behandelt werden.

Bilderstrecke starten
(29 Bilder)

Zweit-Job: Modder

Man muss verstehen, dass dies aus einem Grund keine Bezahl-Mods sind. Wenn die Modder für uns arbeiten, ist es ein Job. Sie werden nicht nur bezahlt, wenn sich ihr Werk verkauft. Sie werden von Anfang an wie externe Mitarbeiter bezahlt. Sie wollen immer noch Mods in ihrer Freizeit machen? Das können sie immer noch. Denn dies ist ein Job und das andere sind Mods. Diese zwei Dinge sind unterschiedlich.“

Fallout 4 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.