Der Spielepublisher Zygna, bekannt durch einfache, über Facebook angebotene Browsergames wie Café World, FarmVille, PetVille oder Treasure Island, übt durch seine Spiele massiven Druck auf die Spielebranche aus. Nun ziehen einige der klassischen Publisher nach und setzen auf soziale Netze.

Facebook - Social Gaming krämpelt den Spielemarkt um

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuFacebook
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
Bekannte Facebook Spiele von Zynga
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie erfolgreich Zygna mit der Herstellung von einfachen Browsergames ist, berichtet Claudia Zettel: "Eines der erfolgreichsten Beispiele für diese Social Games ist Zyngas Farmville, das auf Facebook mehr als 78 Mio. aktive Nutzer monatlich zählt, berichtet das Wall Street Journal. Wie gut das Geschäft mit den Online-Spielen läuft, zeigte sich auch als Zynga vergangene Woche bekannt gab, Aktien verkaufen zu dürfen, die das Start-up mit einem Preis von rund 4,6 Mrd. Dollar bewerten."

Dabei hat sich die Zahl der bei Zynga beschäftigten Mitarbeiter seit Januar 2009 auf mittlerweile 800 Angstellte vervierfacht.

Da ist es kein Wunder, dass EA-Games kürzlich den größten Konkurenten von Zynga, PlayFish übernommen hat, um selbst am Geschäft mit dem Social Gaming teil zu haben. Auch THQ zieht nun nach und will noch im Laufe des Jahres mindestens drei Spiele für Facebook herausbringen, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Dass die Zukunft des Computerspiels sozial ist, hat Sony Online Entertainment bereits erkannt, die mit ihrem Agenten-Spiel "The Agency: Covert Ops" ein Spiel auf den Markt bringen, das eine Schnittstelle zwischen Konsole, PC und Social Gaming herstellt, da die Spieler hier die Möglichkeit bekommen, sich mit anderen Spieler via Facebook zu vernetzen und sogar gegeneinander antreten können.