Dass Kinect nur Mini-Spiele oder kurze Spielerfahrungen hervorbringt, will Lionhead mit Fable: The Journey widerlegen. Rund 30 Stunden lang sollen Spieler beschäftigt sein.

Fable: The Journey - Ist das bisher größte Fable-Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 20/301/30
Ob Fable: The Journey überzeugen kann, zeigt sich im Oktober
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Nach der E3 2011 haben wir gemerkt, dass die Leute nicht dachten, wir würden ein relativ langes Spiel entwickeln“, erklärt Creative Director Gary Carr, der die Position von Peter Molyneux im Studio übernommen hat. Dabei sei das Gegenteil der Fall.

„Es ist bei Weitem das größte Fable-Spiel, das wir jemals gemacht haben“, so Carr. Da man die meiste Zeit mit seinem Pferd unterwegs ist, und dieses sich natürlich recht schnell fortbewegt, muss auch die Welt entsprechend groß ausfallen. Genauer gesagt sei die Welt dreimal größer als im letzten Fable.

Carr spielt The Journey alle zwei Tage und ist entsprechend geübt. Trotzdem braucht er etwa 15 Stunden, um das Ende zu erreichen. Wer sich zum ersten Mal aufmacht, soll rund 30 Stunden benötigen.

Weiter erklärt der neue Lionhead-Kopf, dass es schwierig ist die Spieler davon zu überzeugen, dass es sich um einen echten Fable-Titel handelt und kein Kinect-Fable-Spiel. Die Bewegungssteuerung sei diesmal zwar das Eingabegerät, aber es sei noch immer voll und ganz ein Fable.

Fable: The Journey ist für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.