In einem Interview mit Eurogamer sprach Lionheads Ted Timmins über den Koop-Modus in Fable 3 und verriet ein paar ziemlich witzige Dinge über die zwischenmenschliche Beziehung. Wie Lionhead nach eigenen Angaben mittlerweile zugeben musste, war der Koop in Fable 2 wortwörtlich "Müll".

Fable 3 - Vorsicht vor heiratswilligen Frauen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 82/921/92
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Fable 3 hingegen soll der Koop, wie bereits bekannt, größere Dimensionen einnehmen. Man kann Statistiken / Werte, das Interface, individuell gestaltete Waffen, den Hund und vieles mehr mit in die Welt eines Freundes übernehmen. Man wird dann in dieser Welt nicht gezwungen, sich auf eine bestimmte Vorgehensweise festzulegen. Stattdessen lassen sich etwa in Städten Geschäfte machen, andere Charaktere mit Waffen angreifen und Quests erledigen.

Interessant ist aber auch eine mögliche Beziehung zwischen den Koop-Partnern. Timmins erklärte: "Wenn ich mit meiner Freundin spiele, kann ich sie im Spiel heiraten. Macht man einen Antrag, geht man wie im richtigen Leben auf die Knie. Wenn man dann im Spiel verheiratet ist, verfügen beide über ein gemeinsames Bankkonto. Und sobald man das Spiel startet und sich denkt 'super, ich habe 1000 Gold, wovon ich mir diese neue Waffe kaufen kann', und sie dann kaufen will, hat man plötzlich kein Geld mehr. Der Grund ist, wenn man nach Hause kommt, findet man eine pinke Tapete und ein neues Bett vor."

Das bedeutet also, dass das Bankkonto nicht mehr sicher ist, sobald geheiratet wird. Genau wie im richtigen Leben.

Fable 3 ist für Xbox 360 und seit dem 20. Mai 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.