Wer sich bei Fable gefreut hatte, seine Waffen auch online verticken zu können, muss nun stark sein. Wie Peter Molyneux gegenüber dem OXM erklärte, wurde das Auktions-System aus Fable 3 komplett gesrichen. Als Grund gab er eine andere Verteilung der Ressourcen an.

Fable 3 - Lionhead streicht Online-Handel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 82/921/92
Nur rund drei Orte aus dem Vorgänger können in Fable 3 besichtigt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Lionhead stand nämlich vor der Wahl, Ressourcen in den Koop-Modus und in das Balancing oder aber in den Online-Handel zu investieren. Die Wahl fiel nicht besonders überraschend auf den Koop und das Balancing. Trotzdem soll man mit Waffen handeln können, allerdings nur über die Freunddesliste.

Das Auktions-Feature wurde im Februar nebst der Waffen-Eigenschaften angekündigt. Die Waffen entwickeln sich durch die Taten der Spieler und dem Gamerscore weiter und tragen den Gamertag des jeweiligen Besitzers.

Durch diesen Gamertag hätten die Auktions-Gewinner nachvollziehen können, wem die Waffe einst gehörte. Laut Molyneux hätte es vorkommen können, dass man sein ehemaliges Schwert eines Tages sogar wieder in den Händen hält, eben durch die Auktionen und vielleicht auch mit erweiterten Eigenschaften.

Die PC-Version von Fable 3 erscheint übrigens nicht mehr in diesem Jahr, sondern im ersten Quartal 2011.

Fable 3 ist für Xbox 360 und seit dem 20. Mai 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.