Bei manchen Spieleserien ändert sich im jährlichen Turnus nicht viel. Was soll man bei einem Rennspiel wie Formel 1 2013 schon ändern, abgesehen von aktualisierten Lizenzen und Feinstaub? Codemasters verstärkt den Anreiz der diesjährigen Episode mit einem Griff in die Geschichte.

F1 2013 - Walkthrough zur Strecke in Indien6 weitere Videos

Der große Preis

Er ist endlich wieder drin, der schmerzlich vermisste Grand-Prix-Modus samt voller Saison. Nach den flehenden und schimpfenden Pamphleten der Community führte da kein Weg drumherum. Prima, wäre aber als Neuerung ganz schön mager. Kein Problem, die Foren sind ja voll mit Extrawünschen.

Immer und immer wieder hatten Formel-Eins-Kenner bei Codemasters nach Retro-Stoff verlangt. Alte Strecken, alte Fahrer und alte Wagen hätten sie gerne auf der Disc. Kein Unterfangen, das man mal schnell aus dem Ärmel schüttelt. Immerhin geht es um Wagen, die nicht mehr fahren, Strecken die längst ausgedient haben, und Piloten im Ruhestand.

Lizenzwirbel? Das dürfte noch die geringste Hürde gewesen sein. Vielmehr bleibt die Frage: Woher nehmen, wenn nicht frei interpretieren? Wo die nötigen Daten finden? Wie sollen solche alten Rennschlitten mit den technsich aufgepumpten Flitzern der Neuzeit mithalten?

Gar nicht. Zumindest was die Leistung angeht. Aber Codemasters hat einen guten Kompromiss für all jene, die sich mit einem Brückenschlag zufriedengeben. In Formel 1 2013 bekommt ihr nicht nur die aktuelle Saison samt allen Regelanpassungen serviert, sondern auch vereinzelte herausstechende Vertreter aus der Geschichte. Mehr als 13 klassische Piloten aus zwei Jahrzehnten, vier Kurse und elf originalgetreu simulierte Karren stehen ab Release zum Ausfahren bereit. Zwar kein zusammenhängender Content, aber eine gute Zusammenstellung aus der Creme de la Creme des schnellen Sports.

Mit den Classic-Inhalten macht Codemasters den Fans ein besonders leckeres Fass auf. Ich freu' mich auf die fertige Vollversion!Ausblick lesen

Die Sache hat nur einen Haken: Nostalgiker bekommen diese Inhalte nur scheibchenweise. Wer mit Neigel Mansel, Mario Andretti und Gerhard Berger über den Circuito De Jerez heizen möchte, bekommt im Grundspiel einen Teil über den neuen F1-Classic-Spielmodus. Die volle Packung inklusive Stoff aus den Neunzigern gibt es nur in der aufgemotzen „Classic Edition“.

F1 2013 - Opa gibt nochmal Vollgas

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 17/201/20
Dank der neuen Speicherfunktion darf man lange Sitzungen endlich unterbrechen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwei Versionen, ein Spiel. Wer zur falschen Edition greift oder im Nachhinein Lust auf die Sonderliga bekommt, kann sie netterweise später per DLC erwerben. Wie groß die Preisdifferenz zwischen Disc-Fassung und DLC sein wird, ist noch unklar, aber üblicherweise kommen Sofortkäufer mit dem Gesamtpaket am besten weg.

Obwohl Formel 1 2013 erst im Herbst erscheint und noch nicht komplett fertig ist, sprach unsere erste Anspielsession Bände. Kurz gesagt wird sich die Anschaffung für alle, die sich für das Retromaterial interessieren, definitiv lohnen. Dafür sprechen bereits viele kleine aber wichtige Details wie etwa das Farbprofil der Grafik. So bestechen Achtzigerjahre-Rennen durch ihr leicht ausgewaschenes Farbprofil, das geschickt die Stimmung einer alten TV-Übertragung vermittelt. In den Neunzigern wird das Bild hingegen leicht übersättigt.

Packshot zu F1 2013F1 2013Erschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Mit Alain Prost auf dem Treppchen

Selbstredend bräuchte es solche Effekte eigentlich nicht. In welcher Ära man herumdüst, verraten Fahreigenschaften und Cockpitlayout der Boliden augenblicklich. Ist das Lenkrad noch rund, die Aerodynamik noch grob und keine einzige elektronische Fahrhilfe zu erblicken, kann es nur um die Achtzigerjahre gehen. Aber die gefühlvoll abgestimmten Farbeffekte sind sehenswert und geben der Präsentation den letzten Schliff.

Der Respekt für die alte Fahrerriege stieg schon beim Anspielen mit jeder weiteren Runde auf dem Kurs. Ganz schön schwer, so eine alte Formel-1-Kiste auf der Strecke zu halten, fühlt sie sich ohne Fahrelektronik doch an wie ein viel zu schnelles Go-Kart. Einmal zu weit hinter die Curb eingelenkt, schon schleudert das Prachtstück wie Muttis Vollwaschgang. Unterschiede zu heutigen Wagen sind von Anfang an spürbar und sollten selbst die härtesten Cracks vor neue Herausforderungen stellen.

Wobei das Handling laut den Jungs von Codemasters allgemein verbessert wurde – also auch in der aktuellen Ära, die selbstverständlich sämtliche Regeländerungen des Rennsportverbandes berücksichtigt.

Anderweitig bleibt das Ausmaß der Anpassungen für die aktuelle Saison im üblichen Rahmen. Ein neuer Szenario-Modus gibt kniffelige Aufgaben aus realen Veranstaltungen vor, die man alleine oder in Kooperation mit einem Partner knacken darf. Der bereits bekannte Young Driver Test erhielt ebenfalls ein Upgrade. Der neue Kommentator dürfte hierzulande hingegen nur wenigen bekannt sein, obwohl Murray Walker in Großbritannien durchaus einen Namen hat.

F1 2013 - Opa gibt nochmal Vollgas

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Wieder dabei: Der Grand Prix-Modus
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die erfreulichste Neuerung ist in der Tat ein winziges Detail, das große Auswirkungen hat. Ab sofort soll es möglich sein, inmitten einer Rennsession zu speichern, was Ausdauerpiloten entgegenkommt. Wer Veranstaltungen in authentischer Länge durchzieht, wird froh sein, für ein Rennwochenende nicht mehr mehrere Stunden am Stück investieren zu müssen.

Formel 1 2013 sowie die um einige Inhalte erweiterte Classic-Edition erscheinen im Herbst dieses Jahres auf Xbox 360, PS3 und PC. Für diese Vorschau haben wir einen Blick auf die Xbox-360-Version geworfen, die noch immer ziemlich gut aussieht. Natürlich kommt die EGO-Engine auf den alten Kisten nicht auf 60 FPS – das wird man nur auf dem PC erleben –, aber angesichts der technischen Möglichkeiten bleibt kein Platz zum Meckern.

Faktenliste

Formel 1 2013 enthält

- Die aktuelle F1-Saison samt Grand-Prix-Modus
- Neue Herausforderungen und erweiterten young Drivers Test
- Classic-Modus mit Material aus den 1980ern
- Zwei Retro-Strecken (Circuito De Jerez und Brands Hatch)
- Fünf ikonische Classic-Autos
- Legendäre Piloten wie etwa Nigel Mansel, Mario Andretti, Gerhard Berger und einige mehr

F1 2013 - Opa gibt nochmal Vollgas

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 17/201/20
Den vollen Umfang der Retro-Rennen erlebt man nur in der erweiterten "Classic" Edition. Die Inhalte lassen sich irgendwann später auch als DLC erwerben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Formel 1 21023 Classic Edition enthält:

– Alle Features der normalen Edition
– Zusätzlichen Classic-Content aus den Neunzigerjahren
– Sechs ikonische Flitzer aus der Ära
– Weitere Fahrer wie etwa David Coulthard, Jaques Villeneuve, Alain Pros, und Eddie Irvine
– Zwei zusätzliche Strecken (Imola und Estoril)