Im Rahmen des EVE Fanfest 2014 gab Entwickler CCP bekannt, den Titel EVE: Valkyrie auf die Unreal Engine 4 gebracht zu haben. Vorher lief der Weltraum-Shooter noch mit der Unity-Engine. Mit der Unreal Engine ist CCP mittlerweile vertraut, läuft doch Dust 514 auf der Vorgänger-Version.

EVE: Valkyrie - Schauspielerin Katee Sackhoff an Bord, Unreal Engine 4 neuer Motor

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 25/331/33
CCP entschied sich für einen Engine-Wechsel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Optisch hat sich da einiges geändert, darunter bei den Texturen und Details. Die auf dem Fanfest gezeigte Version ähnelt jener, die bereits im vergangenen Jahr gezeigt wurde, spielt sich aber doch merklich anders. Frank ist derzeit für uns vor Ort und wird Artikel und Interviews zu EVE, Dust und Valkyrie raushauen. Am morgigen Samstag dürft ihr erst einmal eine Kolumne zum Fanfest erwarten.

Darüber hinaus verkündete CCP außerdem das Mitwirken von Schauspielerin Katee Sackhoff, die die Anführerin der Walküren vertont - Rán. Sackhoff kennt man vor allem aus der TV-Serie Battlestar Galactica als Kara "Starbuck" Thrace.

EVE: Valkyrie wurde ursprünglich für die Oculus Rift entwickelt, setzt diese inzwischen aber nicht mehr voraus. Wer also keine VR-Brille besitzt, wird das Spiel dennoch zocken können. Eine PS4-Version soll folgen, die Sonys Project Morpheus unterstützt.

Update: Wie Frank vom Valkyrie-Chefentwickler erfahren hat, wird das Spiel ein VR-Gerät voraussetzen, zumindest vorerst.

EVE: Valkyrie ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.