Videospiele als Sport? Das klingt zunächst ungewohnt. Dabei ist das System relativ simpel: Wer schon einmal gegen Freunde ein Spiel wie „FIFA“ oder „Mario Kart“ gespielt hat, wird um die kompetitive Natur vieler Videospiele wissen. Dass sich Videospiele gerade im Multiplayer entfalten können und sogar für Wettbewerbe dienen, sollte den meisten Spielern spätestens nach „Pong“, „Tetris“ oder ein paar Runden Royal Beef bewusst sein.

Der eSport nimmt diesen Wettbewerb lediglich ein Stückchen ernster und professionalisiert sich als Szene. Anstatt freundschaftliche Wettbewerbe zwischen Bekannten auszufechten, geht es im eSport darum, mit der Weltspitze des jeweiligen Spiels zu konkurrieren. Teams werden geformt, Verträge mit Spielern und Sponsoren geschlossen, Ligasysteme werden etabliert. Ganz wie im klassischen Sport eben auch.

Der Terminus "eSport" steht dabei als Oberbegriff für Videospiele, die in einem professionellen, kompetitiven Umfang gespielt werden. Ausgeschrieben steht eSport für „electronical Sport“, elektronischen Sport eben, selbsterklärend. Lediglich ob man jetzt „eSport“, „esport“ oder „e-sport“ schreiben soll, das weiß die Szene selbst noch nicht so genau. International hat sich “esport” mittlerweile durchgesetzt, in Deutschland wird meistens “eSport” verwendet.

Im eSport gibt es also, wie im klassischen Sport auch, verschiedene Sportarten. „League of Legends“, „Starcraft 2“ und „Counterstrike: Global Offensive“ dürften die populärsten Vertreter innerhalb der Szene sein, aber auch Spiele wie „Call of Duty“, FIFA oder „Smash Brothers“, welche sonst eher als beliebte Alltagstitel gelten, haben eine florierende, wenn auch kleinere eSport-Szene.

Wer also in den eSport einsteigen möchte, der muss sich zunächst eine Sportart aussuchen, die er verfolgen möchte. Dabei hilft es zunächst nach Genre zu sortieren, sich die Frage zu stellen ob man lieber Eins-gegen-Eins Matches verfolgt, oder den Team-Aspekt schätzt. Als Hilfestellung für euch, hier eine kleine Auflistung von eSportarten, die ihr je nach Lieblings-Sportart zu schätzen wissen müsstet:

Klassische Sportart: Fußball/Basketball/American Football

Passender eSport: League of Legends, DotA 2, Counterstrike: Global Offensive, Overwatch

Da diese eSportarten viel Wert auf Teamkoordination, Formationen und taktisches Zusammenspiel legen, werden viele Fußball- und Basketball-Fans ihre sportlichen Präferenzen in diesen Titeln wiederfinden. Zudem ähnelt sich die jeweilige Rollenverteilung, die Geschwindigkeit der Spiele sowie die Spieldauer. Ein gutes League of Legends oder DotA 2 Match kann gerne eine Stunde andauern. Wer sowohl individuelle Fähigkeiten als auch florierendes Teamplay erleben möchte, ist bei diesen eSportarten bestens aufgehoben.

Klassische Sportart: Tennis, Boxen

Passender eSport: Super Smash Bros, FIFA

Da Fussball in FIFA, anders als im echten Leben, eins gegen eins gespielt wird, können sich gerade Tennis- und Box-Fans mit diesem Titel anfreunden. Der Vergleich zu Smash Brothers ist nicht nur aufgrund der Natur des Prügelspiels offensichtlich, da Smash Brothers aber auch viel Wert auf das ausbaldowern der Gegner sowie Finten legt, sollten Box-Fans ihre helle Freude daran haben. Ein gesunder Mix aus sekundenschnellen Entscheidungen und tiefgehendem, taktischen Verständnis ist hier zu finden.

Klassische Sportart: Schach

Passender eSport: Starcraft 2

Das wohl komplizierteste Spiel im eSport ist seit Jahren Starcraft 2. Das Taktik-Spektakel ist mitunter zwar ähnlich hektisch wie League of Legends oder DotA 2, die Kernessenz des Ganzen liegt aber weiterhin in der Theorie: Pläne wollen ausgeklügelt und umgesetzt werden, den Gegner mit Einheiten zu zuschmeißen funktioniert in den seltensten Fällen. Die Einstufung der jeweiligen Einheiten ist ebenfalls mit der Rangordnung der Figuren im Schach zu vergleichen.

Klassische Sportart: Poker

Passender eSport: Hearthstone

Wie in allen Kartenspielen, kommt es sowohl in Poker als auch in Hearthstone auf eine Kombination aus Strategie und eine Prise Glück an. Wer sich damit abfinden kann, auch mal Spiele aufgrund unglücklicher Handkarten zu verlieren, der sollte mit Hearthstone kein Problem haben - zudem finden Freunde von Magic oder Yugioh hier ebenfalls ein trautes Zuhause im eSport-Bereich.

Als weitere Hilfestellung empfiehlt es sich, einfach mal ein Match der jeweiligen eSport-Disziplin anzuschauen. Das Bauchgefühl ist auch in diesem Fall ein hilfreicher Ratgeber.