Habt ihr also einen eSport gefunden, der euch gefällt? Super! Jetzt fehlen euch allerdings Informationen zum Titel, wann, wo, wer, wie spielt, und um wie viel Geld? Kein Problem, auch dabei soll euch dieser Artikel weiterhelfen.

eSport: League of Legends

Da ihr vermutlich Europäer seid, empfiehlt es sich zunächst, die EU LCS zu verfolgen, die europäische League of Legends-Liga. In diesem Ligensystem fallen die Spieltage in der Regel auf den Donnerstag, Freitag und Samstag. Jeder Spieltag startet um 16:00 Uhr, danach gehen die jeweiligen Matches bis etwa 23:00 Uhr. Zwei Teams spielen bis zu drei reguläre Spiele gegeneinander, bis eines der beiden Mannschaften mindestens zwei Siege einfahren konnte.

10 Mannschaften nehmen an der Liga teil, die wiederum in zwei Gruppen aufgeteilt sind. Für jedes Team innerhalb der eigenen Gruppe gibt es jeweils ein Hin- und Rückspiel, außerdem gibt es in der Mitte der Saison eine Zeit, in der Teams aus unterschiedlichen Gruppen gegeneinander antreten. Nachdem die reguläre Saison von statten gegangen ist kämpfen die jeweils drei besten Mannschaften der beiden Gruppen in einem Turnier um die Meisterschaft. Die letzten beiden Teams der jeweiligen Gruppen hingegen müssen sich gegen die besten drei Teams der zweiten Liga in einem Relegations-Turnier behaupten, um in der ersten Liga weiterhin spielen zu dürfen.

Zusätzlich gibt es natürlich auch internationale Events, allen voran die jährlichen Weltmeisterschaften, genannt „Worlds“. Hier kämpfen jeweils drei Teams aus Europa, den USA, Südkorea und China sowie zwei Teams aus der zusammengefassten Region Hong Kong/Macau/Taiwan und zwei Teams, welche aus unpopuläreren Regionen kommen um den Weltmeistertitel. Die beiden Mannschaften aus den unbekannteren Regionen haben sich über Wildcard-Turniere qualifiziert, während bei den anderen Regionen die besten Teams der jeweiligen Liga antreten dürfen. Hinzu kommen noch Events wie MSI oder IEM, die ebenfalls jährlich abgehalten werden und für Spannung sorgen, während die regulären Ligen pausieren.

Teams, deren Namen ihr immer wieder hören werdet, sind das amerikanische Veteranenteam „Team SoloMid“ (TSM), das es seit Bestehen der nordamerikanischen LCS in jedes nordamerikanische Finalspiel geschafft hat, „Fnatic“ (FNC), die die allererste Weltmeisterschaft gewannen und es überraschend in das Halbfinale der Weltmeisterschaft 2015 schafften, und „SKT-T1“ (SKT), da dieses Team bislang als einziges die Weltmeisterschaft dreimal gewann, sowie den als besten Spieler der Welt geltenden Midlaner „Faker“ ihr Eigen nennen.

In der professionellen League-Szene geht es meist um Beträge im Bereich zwischen 100.000 und 5.000.000 US-Dollar.

eSport: DotA 2

Die DotA 2 eSport-Szene ist gelinde gesagt undurchsichtig. Zwar gibt es verschiedene Wettbewerbe wie die World Cyber Arena oder die DotA 2 Professional League, diese fokussieren sich allerdings auf den asiatischen Markt und sind dementsprechend schwer von außerhalb zu verfolgen - auch durch die schwerwiegenden Zeitverschiebungen.

Doch zum Glück gibt es ja „The International“! Das alljährliche internationale Event konnte bereits in den klassischen Medien Anklang finden, auch aufgrund der gecrowdfundeten Preisgelder: Dadurch, dass In-Game-Items verkauft werden und ein Teil der Erlöse in den Prize Pool fließen, werden teils Summen von über 20.000.000 US-Dollar generiert - Rekord innerhalb der eSport-Szene. Da das Gewinnerteam den Großteil dieser Summe einsacken darf, verdienen sich DotA 2 Profis damit eine goldene Nase, auch wenn die Spielergehälter sowie Sponsorengelder kleiner sind, als bei anderen eSportarten. The International findet bislang immer entweder im Juli oder im August statt.

Populäre Teams sind „Natus Vincere“, die einmal das Turnier gewannen, dreimal im Finale standen und es zudem schafften, sich bislang für jedes International zu qualifizieren, „Alliance“, die gerade in den letzten drei Jahren immer gute Aussichten auf den Weltmeistertitel hatten und The International ebenfalls einmal gewannen, sowie „Wings Gaming“, die aktuell Weltmeister sind.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: