eSports - Die 5 größten eSports-Skandale

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 65/711/71
00:

Übersicht

Jeder Mensch macht Fehler. Und besonders wenn Geld ins Spiel kommt, sinken die Hemmschwellen. So ist auch der eSport teils von Cheating-Versuchen, Matchfixing und anderen Problemen betroffen – manche davon haben sogar sehr weitreichende und schlimme Folgen.

Aktuell macht ein besonders pikanter Fall die Runde: Der amerikanische CS:GO-Spieler Reece “bloominator” Bloom wurde jüngst, von der CS:GO eSport-Federation ESEA, für sage und schreibe 1000 Jahre gesperrt. Der Grund? Der 25 jährige verschickte zahlreiche, sexuell aufgeladene Nachrichten an ein 15jähriges Fangirl - darunter auch ein Video, in welchem zu sehen ist, wie Bloom mastubiert. Ob sich Bloom’s Taten auch gerichtlich verfolgen lassen, muss erst noch abgewogen werden, allerdings wird er auch bei einem Freispruch nie mehr für ein offizielles Counterstrike: Global Offensive-Team mehr antreten dürfen.

Jetzt werden manche Leser sagen “Schlimmer geht’s nimmer!”, aber in der Geschichte des eSports gab es leider schon so einige Skandale. Diese haben wir hier für euch zusammengefasst.

mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Kommentare (0)
Bitte Logge dich ein oder aktiviere Javascript um einen Kommentar zu schreiben.