Mike Capps, der Präsident von Epic Games, wünscht sich mehr Freiheit für die Konsolen der nächsten Generation. Diesmal geht es ihm allerdings nicht um die Leistungsanforderungen oder die Grafik, sondern vielmehr um die Bestimmung der Preise für die angebotenen Inhalte.

Capps bemängelt vor allem die fehlende Freiheit für Entwickler, die Preise für virtuelle Inhalte selbst festlegen zu dürfen. Die Einnahmen, die mit Spielen gemacht würden, hätten sich verändert - statt mit den Spielen selbst verdient man heutzutage viel mehr mit dem Angebot von Diensten und Mikrotransaktionen. Und genau hier müssten die Konsolenhersteller dazu übergehen, den Entwicklern größere Freiheiten einzuräumen und mehr Kontrolle über die Preise für die angebotenen Inhalte zu geben.

„Momentan ist es uns nicht einmal erlaubt, die Preise für virtuelle Inhalte zu ändern. Wir dürfen den Preis nicht einmal festlegen. Ich glaube nicht, dass dieser protektionistische Ansatz sehr erfolgreich in einer Welt sein wird, in der die Preise von virtuellen Gegenständen sich tagtäglich ändern.“

Laut Capps erlauben die meisten mobilen Plattformen den Entwicklern, ihre eigenen Preisvorstellungen zu verwirklichen und der Prozess, mit dem virtuelle Güter in den Apps gekauft werden können, wäre viel flexibler. Er fügte an, dass AA-Spiele nie wieder zurückkämen, solange die Hersteller nicht ihre Ansicht verlören, ein Spiel müsste mindestens 60 Dollar kosten oder würde gar nicht erst veröffentlicht. Wenn sich das fortsetzen würde, dann würde immer weiter Entwickler zum PC abwandern, um ihre Spiele dort zu veröffentlichen.

„Die Konsolenhersteller müssen es geschehen lassen. Die beste Art und Weise, um die Entwickler zum PC zu treiben, ist es, ihnen zu erzählen, dass sie keine Freiheit hätten, welche Preise sie für virtuelle Gegenstände festlegen dürfen. Es wäre großartig das Level an Freiheit zu haben, das, sagen wir, Steam uns zur Verfügung stellt.“

Aber auch für die Hardware wünscht sich Capps mehr Leistung. Die Spieler müssten ganz klar erkennen, dass die Technologie der nächsten Generation deutlich mehr Leistung hätte, als die aktuellen Konsolen. Zwar hätte die PlayStation 3 immer noch unglaublich viel Leistung und Heavy Rain sieht verdammt gut auf ihr aus - aber um das noch zu toppen, braucht man neue Hardware. Und genau die muss so leistungsfähig sein, dass sie sich deutlich von der aktuellen Konsolenhardware unterscheidet.